Leben

BUSINESS

05.08.2020 - 13:50 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
05.08.2020 - 12:05 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
05.08.2020 - 11:00 | G DATA CyberDefense AG

MEDIEN

05.08.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
05.08.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
04.08.2020 - 11:40 | pressetext.redaktion
pte20200714015 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Farbenblindheit: Neuartige Filter in Brillen helfen

Wirkung bleibt auch ohne Brillen zumindest zeitweilig erhalten


Spezialbrille: Filter macht Farben sichtbar (Foto: health.ucdavis.com)
Spezialbrille: Filter macht Farben sichtbar (Foto: health.ucdavis.com)

Davis (pte015/14.07.2020/10:30) - Spezielle patentierte Brillen mit technisch ausgereiften Spektralkerbfiltern verbessern laut einer Studie des UC Davis Eye Center https://health.ucdavis.edu/eyecenter das Farbsehen bei Personen mit der am weitesten verbreiteten Form von rot-grüner Farbblindheit ("Anomale Trichromie"). Insbesondere konnten die Studienteilnehmer das erweiterte Farbspektrum auch identifizieren und sehen, wenn die Betroffenen die Brillen nicht trugen.

Trennung der Farbkanäle verbessert

Die in in "Current Biology" veröffentlichte Studie untersuchte zwei Wochen lang die Wirkung von Spektralkerbfiltern auf die Verbesserung der chromatischen Reaktionen bei Personen mit rot-grüner Farbblindheit. Die Filter (EnChroma Brillen) sind darauf ausgerichtet, die Trennung zwischen den Farbkanälen zu verbessern. Die Farben sollen lebendiger, klarer und deutlicher sichtbar werden. Die Studienteilnehmer trugen entweder die Spezialbrillen oder ganz normale Brillen. Sie führten zwei Wochen lang ein Tagebuch. Tests wurden am zweiten, vierten und elften Tag ohne Brillen durchgeführt.

Es zeigte sich, dass das Tragen der Brillen mit Filter die Reaktionen auf die chromatische Kontrastreaktion verbesserte. Es ist derzeit nicht klar, wie lange die Verbesserung ohne das Tragen der Filter anhält. Es gibt jedoch Belege dafür, dass die Wirkung eine Zeitlang andauert. Forschungsleiter John S. Werner betonte, dass diese Wirkung mit den Breitbandfiltern nicht erzielt werden kann, die als Hilfen für farbblinde Menschen im Handel sind. Die Forscher gehen davon aus, dass Modifikationen Photorezeptorensignale ein postrezeptorales Substrat im Gehirn aktivieren, das möglicherweise für die visuelle Rehabilitation genutzt werden könnte.

Gängige Farbfehlsicht

Mindestens acht Prozent der Männer und 0,5 Prozent der Frauen leiden an rot-grüner Farbblindheit. Damit sind allein in den USA 13 Mio. und weltweit 350 Mio. Menschen betroffen. Während Personen mit einem normalen Farbsehen mehr als eine Mio. Farbtöne und Schattierungen erkennen, können die Erkrankten nur eine deutlich geringere Bandbreite sehen. Sie sehen Farben stumpfer und ausgewaschener. Manche Farben führen zu Verwirrungen oder können nur schwer unterschieden werden. Schätzungen gehen davon aus, dass von den fast 40.000 Studenten der UC Davis 1.700 unter einer rot-grünen Farbblindheit leiden dürften.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.402 Abonnenten
|
181.914 Meldungen
|
74.314 Pressefotos
Top