Medien

HIGHTECH

03.07.2020 - 15:10 | Schneider Electric GmbH
03.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
03.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

BUSINESS

03.07.2020 - 23:00 | PRIVATE EQUITY Rosinger Anlagentechnik GmbH & Co KG
03.07.2020 - 12:25 | Kindred London Ltd.
03.07.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

04.07.2020 - 10:15 | Verein "Spielerhilfe"
03.07.2020 - 14:30 | Dorotheum GmbH & Co KG
03.07.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20200604004 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Smartphone-Vibrationen brauchen Zeitabstand

Mindestens eine Sekunde zwischen Benachrichtigungen nötig - Ansonsten Ablenkung


Smartphone: Vibration braucht Zeitabstand (Foto: pixabay.com, bssmadeit)
Smartphone: Vibration braucht Zeitabstand (Foto: pixabay.com, bssmadeit)

Singapur (pte004/04.06.2020/06:15) - Die Vibrationen von Handys und anderen smarten Geräten brauchen jeweils mindestens eine Sekunde zeitlichen Abstand voneinander, um keine Ablenkung für die Anwender zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Yale-NUS College http://yale-nus.edu.sg . Den Forschern zufolge sollten die Hersteller der Geräte die Vibration bei einer Benachrichtigung richtig planen, um die Kundenerfahrung zu verbessern.

"Timing ist entscheidend"

"Vibrationen können Menschen von ihren Aufgaben ablenken, aber das Timing ist entscheidend. Der Ablenkungseffekt ist stark, dauert aber nur etwa eine Sekunde lang. Deswegen sollten Geräte unseren Mangel an Konzentration kompensieren. Sie müssen entweder das Senden von wichtigen Informationen mit zeitlichen Abständen organisieren oder sie in bestimmten Situationen verzögern", erläutert Studienleiter Christopher Asplund.

Das Team hat für die Studie Experimente mit haptischen Ablenkungen durchgeführt. Probanden mussten verschiedene Aufgaben bewältigen, während ihre Konzentration mehrmals durch Vibrationsreize gestört wurde. Bei einem zeitlichen Abstand von 0,35 Sekunden zwischen den Vibrationen verschlechterte sich die Leistung der Studienteilnehmer.

Langer Abstand ist besser

Einen gegenteiligen Effekt hatten längere Zeitabstände ab einer Sekunde. In diesem Fall beeinträchtigte die Vibration die Leistung zuerst nicht. Nachdem die Probanden den Reiz mehrmals erlebt hatten, gewöhnten sie sich daran und ihre Leistung verbesserte sich sogar. Smarte Geräte sollten laut den Forschern Benachrichtigungen so organisieren, dass im Zeitraum von einer Sekunde nicht mehrere Vibrationen möglich sind.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.383 Abonnenten
|
181.078 Meldungen
|
73.768 Pressefotos
Top