Leben

HIGHTECH

BUSINESS

24.02.2021 - 15:35 | Green Finance GmbH
24.02.2021 - 12:20 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
24.02.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.02.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.02.2021 - 17:31 | dm drogerie markt GmbH

LEBEN

24.02.2021 - 10:45 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 09:45 | Denk.Raum.Fresach
24.02.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20200421002 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Alle Corona-Untertypen chinesischer Herkunft

Mehr als 1.100 Genome vom Virus-Typ SARS-CoV-2 aus China, Amerika und Europa untersucht


Globales Virus: China ist Corona-Ursprung (Foto: pixabay.com/MiroslavaChrienova)
Globales Virus: China ist Corona-Ursprung (Foto: pixabay.com/MiroslavaChrienova)

Bari (pte002/21.04.2020/06:00) - Die Genome verschiedener zu SARS-CoV-2 gehörender Virenstämme weisen auch bei sehr unterschiedlicher geografischer Herkunft und Verbreitung keine signifikanten Abweichungen auf. Zu diesem Schluss kommen das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Biomembrane, Bioenergia e Biotecnologie Molecolari http://www.ibiom.cnr.it und die Università di Bari http://uniba.it . Details wurden in "BioRxiv" publiziert.

Mindestens acht Untertypen

Laut den italienischen Wissenschaftlern deuten keine der analysierten Gensequenzen auf einen Virenstamm hin, dessen Gefährlichkeit sich von dem in China unterscheidet. Die Wissenschaftler haben über 1.100 Genome vom Typ SARS-CoV-2 mit Herkunft China, Amerika und Europa untersucht. "Wir haben festgestellt, dass die in den verschiedenen Regionen angetroffenen Unterschiede auf die rasche Ausbreitung von mindestens acht Virus-Untertypen zurückzuführen sind", so Projektleiter Graziano Pesole. Diese seien auf unterschiedlichen Wegen in die einzelnen Kontinente gelangt.

Die durch den Vergleich der Gensequenzen ermittelten Unterschiede erlauben den Schluss, dass alle Virus-Untertypen ihren gemeinsamen Ursprung in China haben. "Es hat sich gezeigt, dass die beschränkte Zahl von Abweichungen nicht auf die Entwicklung eines mutierten und möglicherweise agressiveren Virenstamms zurückgeht", sagt Pesole. Diese Erkenntnis ermögliche die Erarbeitung einer international einheitlichen Untersuchungsmethodik, die zu erfolgreichen Therapieansätzen und der Entwicklung geeigneter Impfstoffe führen könnte. Die Studie ist mit Unterstützung der Biodatenplattform Elixir http://elixir-italy.org und der Università Statale di Milano http://unimi.it durchgeführt worden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.099 Abonnenten
|
187.432 Meldungen
|
76.801 Pressefotos

IR-NEWS

Top