Leben

HIGHTECH

05.03.2021 - 13:00 | Schneider Electric GmbH
05.03.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
05.03.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion

BUSINESS

05.03.2021 - 18:10 | A.H.T. Syngas Technology N.V.
05.03.2021 - 12:41 | pressetext.redaktion
05.03.2021 - 10:45 | ARS Seminar und Kongress Veranst GmbH

MEDIEN

05.03.2021 - 15:30 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
05.03.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
05.03.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.03.2021 - 09:00 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
05.03.2021 - 14:05 | Umweltdachverband
05.03.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
pte20190527016 Umwelt/Energie, Medizin/Wellness

Klimawandel treibt Malariamücken nach Europa

Veränderungen in Temperatur und Niederschlag führen zum deutlichen Ausbreiten nach Norden


Mücke: Klimawandel treibt sie gen Norden (Foto: pixabay.com/CreativesolutionisT)
Mücke: Klimawandel treibt sie gen Norden (Foto: pixabay.com/CreativesolutionisT)

Augsburg (pte016/27.05.2019/10:30) - Malaria-übertragende Mücken-Arten profitieren vom Klimawandel und werden sich infolgedessen in Europa und dem Mittelmeerraum weiter ausbreiten. In welchem Ausmaß diese Ausbreitung voranschreitet, lässt sich nach einer aktuellen Studie von Forschern der Universität Augsburg http://uni-augsburg.de ziemlich genau vorhersagen.

Verbreitungsfreundliches Wetter

Ein Aspekt des Klimawandels, der in der öffentlichen Debatte bislang wenig Beachtung fand, ist die Ausbreitung sogenannter vektorübertragener Krankheiten. Als solche werden Krankheiten bezeichnet, die von einem erregertragenden Organismus übertragen werden. Dazu zählt zum Beispiel die Malaria, die von Anopheles, einer Stechmücken-Gattung, übertragen wird.

Das verstärkte Auftauchen Anopheles-freundlicher Wetterlagen könnte zur Ausbreitung dieser Stechmücken und damit zum Erstarken von Malaria in Europa und dem Mittelmeerraum führen. Wie genau diese Ausbreitung aussehen und in welchem Tempo sie vor sich gehen könnte, war bislang nicht genau prognostizierbar.

BRT ermöglicht genaue Prognosen

Die Geografin Elke Hertig von der Universität Augsburg hat ein Modell vorgelegt, das genauere Aussagen ermöglicht. Mit dem geostatistischen Ansatz BRT lässt sich das Vorkommen der Mücken in Europa bis zum Ende dieses Jahrhunderts modellieren. Hertig kommt zu dem Ergebnis, dass Veränderungen in Temperatur und Niederschlag zum deutlichen Ausbreiten von Malariamücken in Richtung Norden führen werden.

Günstig für die Insekten sind vor allem die zu erwartenden wärmeren Frühlingstemperaturen und die kräftigeren Niederschläge in Sommer und Herbst. Die deutlichsten Zuwächse der Mückenpopulationen sind gegen Ende dieses Jahrhunderts in Süd- und Südosteuropa zu erwarten. Nur in einzelnen Gebieten des Mittelmeerraums, für die sinkende Niederschlagsmengen vorausgesagt werden, wird das Mückenvorkommen sinken.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.103 Abonnenten
|
187.784 Meldungen
|
76.917 Pressefotos
Top