Hightech

BUSINESS

04.06.2020 - 15:00 | Schranz Management GesmbH
04.06.2020 - 13:40 | VBV-Gruppe
04.06.2020 - 13:15 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.

MEDIEN

04.06.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
04.06.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
03.06.2020 - 13:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

04.06.2020 - 16:00 | ISR Neuss International School on the Rhine
04.06.2020 - 13:55 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
04.06.2020 - 12:00 | Reiteralm & Fageralm Bergbahnen
pte20190329002 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Frühwarnsystem rettet Leben bei Starkregen

Texanische Forscher erfassen Niederschlagsmengen und verschaffen Rettungskräften mehr Zeit


Nach der Flut: Neues System rettet Leben (Foto: unsplash.com, Casey Horner)
Nach der Flut: Neues System rettet Leben (Foto: unsplash.com, Casey Horner)

Houston (pte002/29.03.2019/06:05) - Mit einem neuen Warnsystem werden die Bürger von Houston in Texas künftig besser vor Überschwemmungen durch Starkregen geschützt. Phil Bedient, Professor an der örtlichen Rice University http://rice.edu , hat das System gemeinsam mit Assistenzprofessorin Jamie Padgett entwickelt. Bei Starkregen schwillt der White Oak Bayou manchmal so stark an, dass er Stadtteile überflutet. Die beiden Stadtentwickler vom Kinder Institute for Urban Research http://kinder.rice.edu , das an der Rice University angesiedelt ist, schufen ein Prognosemodell, das die Bewohner rechtzeitig warnt, wenn ihrer Region eine Überschwemmung droht.

Radar misst Regenmengen

Das System basiert auf vielen Messstationen, die mithilfe von Lidar, einer speziellen Radartechnik, die Regenmengen misst, die örtlich niedergehen. Alle fünf Minuten meldet es den aktuellen Statur. Zweite Grundsäule ist eine digitale Karte, die die Topografie der Stadt darstellt, also millimetergenau die Erhebungen und Täler erfasst. Die Software errechnet dann die Wege, die das Wasser nimmt, wobei sie Hindernisse, die zu Überschwemmungen führen, ebenso berücksichtigt wie Abflüsse, die das verhindern. Darauf basiert eine Überflutungskarte, die alle 15 Minuten erneuert wird. Die gefährdeten Regionen werden farbig hervorgehoben.

Diese Karte erhalten alle Rettungskräfte, sodass sie frühzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen können, etwa Straßen sperren, die wenig später unter Wasser stehen oder Menschen aus Stadtteilen evakuieren können, die überflutet werden. "Unser System verschafft den Rettungskräften viel Vorlaufzeit", sagt Padgett. "Wir sind sicher, dass unser Prognosemodell Menschenleben retten wird", ergänzt sie. Bedient und Padgett glauben, dass ihr System Überschwemmungen vorhersagt und somit Gegenmaßnahmen früher möglich werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.371 Abonnenten
|
180.327 Meldungen
|
73.478 Pressefotos
Top