Leben

HIGHTECH

26.09.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
26.09.2018 - 02:30 | eyeson
25.09.2018 - 15:55 | Shepard Fox Communications

BUSINESS

MEDIEN

26.09.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
25.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
25.09.2018 - 09:15 | der Kunstraum

LEBEN

26.09.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion
25.09.2018 - 15:40 | B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
25.09.2018 - 14:10 | Hennrich.PR
pte20180829014 Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

66 Mio. Jahre alter Wespen-Parasit entdeckt

Ultraschnelle Röntgenbildgebung liefert wichtige Erkenntnisse zur Evolution des Parasitismus

Xenomorphia resurrecta (Bild: Thomas van de Kamp, KIT;
Xenomorphia resurrecta (Bild: Thomas van de Kamp, KIT; "Nature Communications")

Karlsruhe (pte014/29.08.2018/10:30) - In einem am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) http://kit.edu koordinierten Projekt haben Forscher erstmals definitiv fossile Parasiten in ihren Wirten nachgewiesen. Die Wissenschaftler untersuchten Fliegenpuppen aus alten Sammlungen mit ultraschneller Röntgenbildgebung. Dabei belegten sie 55 Parasitierungsereignisse und beschrieben vier bisher unbekannte ausgestorbene Wespenarten. Details wurden in der Zeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht.

Hautflügler ins Zentrum gerückt

Die Ergebnisse liefern wichtige Erkenntnisse zur Evolution des Parasitismus, der weit verbreitet ist und Ökosysteme wesentlich prägt. Heute gelten rund 50 Prozent aller Tierarten als Schmarotzer. Der Zusammenhang zwischen Artenvielfalt und Parasitismus zeigt sich besonders deutlich bei der Insektenordnung der Hautflügler (Hymenoptera), zu denen die Wespen gehören.

In dem am KIT koordinierten Projekt identifizierten die Forscher mit den neu beschriebenen ausgestorbenen Wespenarten vier verschiedene Endoparasiten - Schmarotzer, die sich im Innern ihres Wirts entwickeln - aus dem Paläogen, das den Zeitraum von vor rund 66 Mio. Jahren bis vor rund 23 Mio. Jahren umfasst. Jede der vier parasitischen Wespenarten verfolgte ihre eigene Strategie zur Anpassung an den Wirt. Die von den vieren am häufigsten beobachtete Art nannten die Wissenschaftler "Xenomorphia resurrecta".

Synchrotron-Röntgen-Mikrotomografie

Ultraschnelle Röntgenbildgebung, am KIT maßgeblich entwickelt und verfeinert, ermöglichte einen neuen Zugang zu den Fossilien: Die Forscher untersuchten die Proben mit Synchrotron-Röntgen-Mikrotomografie. Bei lichtoptisch dichten Proben lassen sich interne Strukturen nur mit Röntgenstrahlung nichtinvasiv und dreidimensional beobachten. Synchrotronstrahlungsquellen, ein Typ von Teilchenbeschleunigern, liefern elektromagnetische Strahlung auf einem viel breiteren Spektrum und in viel höherer Intensität als konventionelle Quellen.

Die Messungen für das Projekt liefen an der Hochgeschwindigkeits-Tomografie-Station UFO am Synchrotron des KIT. Bereits vor zwei Jahren durchleuchtete die Arbeitsgruppe fossile Käfer von der Fundstelle Quercy und machte ihre innere Anatomie sichtbar. An der Station UFO werden aber nicht nur Fossilien gescannt. Der Aufbau eignet sich auch für andere Projekte, bei denen große Stückzahlen mit Röntgenstrahlung zu untersuchen sind. Daher ist UFO für die verschiedensten Fachgebiete interessant, unter anderem für die Materialforschung.



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.205 Abonnenten
|
166.229 Meldungen
|
65.433 Pressefotos
Top