Business

HIGHTECH

18.09.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.09.2019 - 10:00 | accent Gründerservice GmbH
18.09.2019 - 08:00 | INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH

BUSINESS

18.09.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
18.09.2019 - 13:00 | Pressetherapeut
18.09.2019 - 13:00 | IG Windkraft

MEDIEN

18.09.2019 - 13:45 | Kelly Ges.m.b.H.
18.09.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
18.09.2019 - 10:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20180828026 Handel/Dienstleistungen, Unternehmen/Finanzen

Indexfonds: Sparer profitieren von Kosten

Start-up Own Germany überzeugt im Test mit nur 15 Euro Gebühren bei 16 Monaten Laufzeit


Torsten Harms: Experte hat ETF-Anbieter verglichen (Foto: dhbw-karlsruhe.de)
Torsten Harms: Experte hat ETF-Anbieter verglichen (Foto: dhbw-karlsruhe.de)

Karlsruhe (pte026/28.08.2018/11:30) - Indexfonds beziehungsweise -sparpläne oder ETFs sind bei Anlegern nicht nur sehr beliebt, sondern überzeugen vielfach auch kostenseitig. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Torsten Harms, Leiter des Studiengangs BWL-Versicherung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe http://dhbw-karlsruhe.de .

145 Euro im Monat zurücklegen

Im Rahmen des aktuellen Preisvergleichs haben die Finanzfachleute die Konditionen ausgewählter Online-Broker, Banken, Discounter und Start-ups miteinander verglichen. Für einen realistischen Vergleich wurden hierbei auch die häufig geringe Spardauer und die geringe Sparrate der typischen ETF-Sparer berücksichtigt. Gerade im Privatanlegerbereich ist die Spardauer überraschend kurz. Studien gehen von 13 bis 16 Monaten durchschnittlicher Haltedauer für private ETF-Investoren aus.

Bei den ausgewählten Anbietern ergaben sich überraschende Ergebnisse: "Anstatt vielfach beworbener Discount-Broker konnten vor allem die Postbank und das Angebot des Start-ups Own Germany auf Kostenseite überzeugen: Für den typischen ETF-Sparer mit bis zu 145 Euro monatlicher Sparrate und erwarteter Spardauer von 16 Monaten bietet Own Germany das günstige Angebot. Der Anleger zahlt insgesamt nur rund 15 Euro Gebühren - bei den klassischen Anbietern ist es rund das Dreifache", schreibt Harms.

Postbank überzeugt mit Vielfalt

Vor allem die oft nicht erwähnten Mindest-Verkaufsgebühren schmälern bei vielen Anbietern die Rendite deutlich. Ist eine längere Spardauer absehbar oder wünscht der Kunde eine Auswahl aus mehreren ETFs, so empfiehlt sich besonders ein Sparplan bei der Postbank. Mit niedrigen fixen Kauf- und Verkaufsgebühren bietet diese ein besonders attraktives Angebot.

Schätzungen gehen derzeit von knapp einer Mio. Sparplänen in Deutschland aus, die derzeit von privaten Anlegern bespart werden. Dieses Wachstum hat nicht nur neue Anbieter auf den Markt gebracht, sondern auch bei den etablierten Anbietern eine Vielfalt hinsichtlich der Kostenstrukturen hervorgebracht, wie die aktuelle wissenschaftliche Analyse zeigt.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.207 Abonnenten
|
174.192 Meldungen
|
70.327 Pressefotos

IR-NEWS

18.09.2019 - 13:00 | GUB Investment Trust GmbH & Co. KGaA
18.09.2019 - 12:28 | aescuvest international GmbH
18.09.2019 - 10:00 | Wolfgang Steubing AG
Top