Leben

AUSSENDER



B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
Ansprechpartner: Mag. Roland Bettschart
Tel.: +43-1-319 43 78
E-Mail: bettschart@bkkommunikation.com

FRüHERE MELDUNGEN

27.08.2018 - 11:40 | B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
27.08.2018 - 11:30 | B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
27.08.2018 - 11:20 | B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
27.08.2018 - 10:00 | B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
16.08.2018 - 16:00 | B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
pts20180828018 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Neue Studie: Bei Diabetes-Patienten halten sich Nutzen und Risiko von Aspirin-Prophylaxe in der Waage

Kein Krebs-präventiver Effekt nachgewiesen

München/Wien (pts018/28.08.2018/10:40) - Aspirin kann bei Diabetikern, die noch keine kardiovaskuläre Vorerkrankung haben, wirksam Herzinfarkten und Schlaganfällen vorbeugen, aber es kann zu starken Blutungen kommen. Das sind zentrale Ergebnisse der ASCEND-Studie (A Study of Cardiovascular Events iN Diabetes), die auf dem Europäischen Kardiologiekongress in München präsentiert wurde. Zeitgleich wurde die Arbeit auch im New England Journal of Medicine veröffentlicht. Einen Krebs-protektiven Effekt, wie er in früheren Studien gefunden wurde, konnte die Untersuchung nicht nachweisen.

Diabetes-Patienten haben generell ein erhöhtes Herz-Kreislaufrisiko. Aspirin reduziert nachweislich das Risiko eines neuerlichen kardiovaskulären Ereignisses nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall, und wird bei Patienten mit einer kardiovaskulären Vorerkrankung empfohlen. Die Rolle von Aspirin in der Primärprävention - also bei Menschen ohne bestehende Herz-Kreislauferkrankung - ist hingegen bisher weniger eindeutig, weil die Substanz auch mit einem erhöhten Risiko starker Blutungen verbunden ist.

"Die aktuelle ASCEND-Studie zeigt klar, dass Aspirin das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse wie Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Transitorische Ischämische Attacken (TIA) reduziert, es erhöht aber auch das Blutungsrisiko, insbesondere im Magen-Darm-Trakt", berichtet die Präsidentin der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft, Prim. Univ.-Prof. Dr. Andrea Podczeck-Schweihofer (KFJ Wien). "Insofern gibt es keinen eindeutigen Benefit. Einen Krebs-protektiven Effekt, wie er immer wieder diskutiert wird, konnte zumindest diese Studie nicht nachweisen. Es sollen laut Autoren aber die Studienteilnehmer weiterverfolgt werden, um zu sehen, ob es diesbezüglich langfristig positive Effekte gibt."

Für die ASCEND-Studie wurden zwischen 2005 und 2011 insgesamt 15.480 Patienten mit Diabetes untersucht, die keine kardiovaskuläre Vorerkrankung aufweisen. Sie erhielten entweder 100 mg Aspirin täglich oder Placebo. Während einer durchschnittlichen Follow-up-Periode von 7,4 Jahren erlitten 8,5 Prozent der Patienten in der Aspirin-Gruppe ein kardiovaskuläres Ereignis (Herzinfarkt, Schlaganfall oder TIA), in der Placebo-Gruppe waren es 9,6 Prozent: Bei 11 von 1.000 Teilnehmern ließ sich also ein solches Ereignis vermeiden, das entspricht einer relativen Risikoreduktion von 12 Prozent.

Dem gegenüber gab es bei 4,1 Prozent der Studienteilnehmer in der Aspirin-Gruppe schwere Blutungen, und bei 3,2 Prozent in der Placebo-Gruppe: 9 von 1.000 Teilnehmern hatten also eine Aspirin-bedingte schwere Blutung, das entspricht einer relativen Risikozunahme von 29 Prozent. Nutzen und Risiko der Aspirin-Prophylaxe hielten sich also die Waage, wie die Studienautoren betonten.

Quellen: ASCEND - A randomized trial of aspirin versus placebo for primary cardiovascular prevention in 15,480 people with diabetes

(Ende)
Aussender: B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
Ansprechpartner: Mag. Roland Bettschart
Tel.: +43-1-319 43 78
E-Mail: bettschart@bkkommunikation.com
Website: www.atcardio.at
|
|
98.234 Abonnenten
|
167.461 Meldungen
|
66.237 Pressefotos

LEBEN

17.11.2018 - 09:30 | CLUB TIROL Businessclub in Wien
16.11.2018 - 14:00 | Reiteralm Bergbahnen GmbH & Co.KG
16.11.2018 - 12:00 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
16.11.2018 - 11:35 | Hennrich.PR
16.11.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
Top