Medien

HIGHTECH

19.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 13:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

19.11.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 13:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
16.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

19.11.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 16:15 | Bolch & Wiltner OG
16.11.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.11.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion
17.11.2018 - 09:30 | Club Tirol Businessclub in Wien
16.11.2018 - 14:00 | Reiteralm Bergbahnen GmbH & Co.KG
pte20180615022 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Amazon löschte versehentlich Buch-Rezensionen

Autoren höchst verärgert: Zahlreiche Reviews einfach verschwunden

Bücher: Technischer Fehler löscht Amazon-Reviews (Foto: Lupo, pixelio.de)
Bücher: Technischer Fehler löscht Amazon-Reviews (Foto: Lupo, pixelio.de)

Seattle (pte022/15.06.2018/12:30) - Der Online-Versandhändler Amazon http://amazon.com hat übereinstimmenden Medienberichten zufolge Bücher-Bewertungen von zahlreichen Kunden entfernt und andere daran gehindert, neue zu veröffentlichen. In der Folge steht das Unternehmen stark in der Kritik von Autoren, Bloggern und Verlagen. Amazon macht derzeit temporäre "technische Probleme" dafür verantwortlich.

Schaden für kleine Autoren

Die Autorin Isabella May gibt gegenüber "The Bookseller" an, dass bei zwei ihrer Romane, Rezensionen verschwunden seien. "Für einen hochkarätigen Autor, der vielleicht nicht mehr das Bedürfnis hat, Rezensionen zu überprüfen, ist dies sicher nicht schlimm. Aber für einen Neueinsteiger ist es das und sehr peinlich - vor allem, weil mein Verlag ausschließlich online und über Amazon agiert", so May.

Amazon hat Tools und Richtlinien zur Bekämpfung gefälschter Bewertungen entwickelt, die Probleme mit gekauften Reviews regeln sollen. Als May mit Amazon Kontakt aufnahm, wurde sie damit abgefertigt, dass die entfernten Bewertungen nicht online zurückgebracht werden könnten, weil sie gegen die Richtlinien von Amazon verstoßen hätten. Amazon ließ jedoch offen, welche Reviews einen Verstoß dargestellt hätten, sondern verwies stattdessen bloß auf seine Community-Richtlinien, die einen Abschnitt darüber enthalten, wie das Unternehmen "Reviews einschränken kann, wenn ungewöhnliches Verhalten festgestellt wird".

Nur ein technischer Fauxpas

Auch andere Autoren sind bereits auf den Schwund vieler Bücher-Bewertungen aufmerksam geworden und kritisieren, dass ihr Umsatz davon lebe, dass andere Nutzer öffentlich ihre Meinung kund täten und die Publikation bewerteten. Ein Amazon-Sprecher gab gegenüber "The Bookseller" an, dass ein technisches Problem im letzten Monat einige Buch-Rezensionen beeinflusst hätte, wodurch verhindert worden sei, dass sie eingereicht und angezeigt würden.

"Diese Probleme wurden schnell gelöst und wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten. Kundenrezensionen sind eines der wertvollsten Tools, die wir Kunden anbieten, um fundierte Kaufentscheidungen zu treffen, und wir arbeiten hart daran sicherzustellen, dass sie ihren Job machen", so der Sprecher.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.228 Abonnenten
|
167.466 Meldungen
|
66.247 Pressefotos
Top