VORSCHAU
PRESSETERMINE
Deutsche Gesellschaft e. V., 4. Stock, Europasaal
22.06.2018 00:00
Jugendzentrum Dreirosen
22.06.2018 00:00
Messe Luzern
22.06.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: Regen
19°
Innsbruck: Regenschauer
18°
Linz: Gewitter
17°
Wien: stark bewölkt
18°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mi, 13.06.2018 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20180613002 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Neues Tool erkennt Cybermobbing zu 70 Prozent

Kombination aus Computer-Techniken scannt Seiten wie Instagram
Mobbing: Tool erkennt Cybermobbing (Foto: Anne Garti, pixelio.de)
Mobbing: Tool erkennt Cybermobbing (Foto: Anne Garti, pixelio.de)

Boulder (pte002/13.06.2018/06:05) - Forscher an der Universität von Colorado Boulder http://colorado.edu haben eine neue Technik entwickelt, um persönliche Angriffe in sozialen Netzwerken zu entlarven. Der neue Ansatz kombiniert mehrere verschiedene Computer-Tools, um große Mengen von Social-Media-Daten zu scannen und Warnungen, dass ein Missbrauch stattgefunden hat, an Eltern oder Netzwerkadministratoren zu senden.

Automatisiertes Scannen

"Der Ansatz verwendet fünf Mal weniger Computerressourcen als bestehende Tools. Das ist effizient genug, um ein Netzwerk von der Größe von Instagram mit einer bescheidenen Investition an Serverleistung zu überwachen", erklärt Studien-Co-Autor Richard Han. "Die Reaktion der sozialen Netzwerke auf Fake News hat in jüngster Zeit zu steigen begonnen. Im Fall von Cybermobbing muss dieser Anstieg jedoch genauso aussehen."

Um ihr Tool zu erstellen, setzten die Forscher zunächst reale Menschen ein, um einem Computerprogramm beizubringen, wie man gutartige Online-Kommentare von Missbrauch trennt. Das System funktioniert zuverlässig: Wenn ein Nutzer einen neuen Beitrag hochlädt, wird dieser automatisiert gescannt. Wenn der Beitrag fragwürdig erscheint, wird er mit einer hohen Priorität für weitere Prüfungen gekennzeichnet.

Einzigartige Leistung erzielt

Die Forscher testeten ihren Ansatz mit realen Daten der ehemaligen Video-Sharing-Plattform Vine und Instagram. Han hat diese Netzwerke ausgewählt, weil sie ihre Daten öffentlich zugänglich machen. In einer eigenen Studie berechneten die Researcher dann, dass ihr Toolset Aktivitäten auf Vine und Instagram in Echtzeit überwachen und Cyberbullying-Verhalten mit einer Genauigkeit von 70 Prozent erkennt.

Darüber hinaus könnte der Ansatz zwei Stunden nach dem Missbrauchsbeginn Warnsignale senden - eine Leistung, die von derzeit verfügbarer Software noch nicht erreicht werde. Die Researcher veröffentlichten auch die kostenlose App "BullyAlert" für Android-Handys, die es Eltern ermöglicht, Warnungen zu erhalten, wenn ihre Kinder auf Instagram gemobbt werden.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising