Business

HIGHTECH

16.11.2018 - 13:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
15.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

16.11.2018 - 13:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
16.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

16.11.2018 - 16:15 | Bolch & Wiltner OG
16.11.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 10:00 | Prof. Topsy Küppers

LEBEN

17.11.2018 - 09:30 | CLUB TIROL Businessclub in Wien
16.11.2018 - 14:00 | Reiteralm Bergbahnen GmbH & Co.KG
16.11.2018 - 12:00 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
pte20180515024 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Senvion bricht in Q1 ein Drittel des Umsatzes weg

Markt für Windenergie leidet an Übersättigung - Prognose bleibt aufrecht

Onshore-Windräder: Dunkle Wolken für Hersteller (Foto: senvion.com)
Onshore-Windräder: Dunkle Wolken für Hersteller (Foto: senvion.com)

Hamburg/St. Pölten (pte024/15.05.2018/12:30) - Der luxemburgische Hersteller für Windenergieanlagen Senvion http://senvion.com , kämpft im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit schwindenden Umsätzen. Wie das Unternehmen heute, Dienstag, bekannt gegeben hat, trug allem voran das kriselnde Geschäft mit Onshore-Windanlagen zu einem Rückgang von mehr als einem Drittel des Umsatzes auf 256 Mio. Euro bei. Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (12:25 Uhr) notiert das Senvion-Papier mit einem Minus von 1,04 Prozent bei 11,38 Euro.

Kompliziertes Förderungssystem

"Seit einigen Jahren schlägt die EU Ausschreibungen in der Vergabe von Aufträgen für Windkraftanlagen vor - allerdings nicht verbindlich", wie Martin Jaksch-Fliegenschnee von der IG Windkraft http://igwindkraft.at gegenüber pressetext erklärt. "Das hat Folgen: Mittlerweile ist, beispielsweise in Deutschland, bereits die dritte Änderung des Ausschreibedesigns für die Windenergie in Kraft. Der Druck auf die Hersteller und der Preiskampf sind immens. Dadurch sind bereits rund 10.000 Arbeitsplätze verlorengegangen", wie der Experte berichtet.

In diesem Marktumfeld befindet sich auch Senvio. Auch das EBIT sank in den ersten drei Monaten drastisch: Während im Vorjahreszeitraum noch 21 Mio. Euro zu Buche standen, betrug es im ersten Quartal 2018 lediglich 800.000 Euro. Unter anderem durch geringere Restrukturierungskosten konnten dahingegen im selben Zeitraum die Verluste von 50 Mio. auf 30 Mio. Euro gedrückt werden. Das Management bestätigt jedoch die Jahresprognose für 2018 mit einem Umsatz von 1,8 bis 1,9 Mrd. Euro. Sie liegt damit auf Vorjahresniveau. Senvio rechnet zudem weiterhin mit anhaltendem Margendruck und einem Rückgang der bereinigten Marge um bis zu 6,5 Prozent.

"Insgesamt sind Perspektiven gut"

Wie andere Windkraftanlagenhersteller auch, leidet Senvio unter dem harten Konkurrenzkampf und sinkender Profitabilität vor allem bei der Windenergie an Land. Wolfram Axthelm, Geschäftsführer im Bundesverband WindEnergie http://wind-energie.de , nimmt gegenüber pressetext ebenfalls die Politik in die Pflicht: "Ein starker deutscher Markt sichert die Position der deutschen Hersteller und Zulieferer sowohl durch Beschäftigung im eigenen Land als auch im Auslandsgeschäft. Insgesamt sind die Perspektiven der deutschen Windenergie an Land sehr gut", wie der Experte schließt.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Rudloff
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: rudloff@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.234 Abonnenten
|
167.461 Meldungen
|
66.241 Pressefotos
Top