Hightech

HIGHTECH

14.12.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 11:15 | TIMETOACT Software & Consulting GmbH
14.12.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

14.12.2018 - 14:45 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
14.12.2018 - 14:02 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 13:40 | VBV-Gruppe

MEDIEN

14.12.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
13.12.2018 - 13:31 | pressetext.redaktion

LEBEN

15.12.2018 - 13:05 | AURESA e.K.
14.12.2018 - 11:45 | Zentrum für Vitalität und Hormon-Power®
14.12.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20180508018 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Block-Polymere verwandeln Brühe in Trinkwasser

Wissenschaftler entwickeln völlig neue, extrem effektive Membranen


Juniorprofessor Phillip in seinem Labor (Foto: nd.edu, William Phillip)
Juniorprofessor Phillip in seinem Labor (Foto: nd.edu, William Phillip)

Notre Dame/West Lafayette (pte018/08.05.2018/11:30) - Neuartige Kunststoffmembranen reinigen Wasser so gut, dass selbst aus einer chemikalienverseuchten Brühe hochwertiges Trinkwasser entsteht. Forscher an der University of Notre Dame http://nd.edu und der Purdue University http://purdue.edu arbeiten mit sogenannten Block-Polymeren, das sind Kunststoffe, die aus kleinen Blöcken bestehen. Diese sind linear miteinander verkettet. Normale Kunststoffe ähneln dagegen Filz - die Monomere sind ineinander verschlungen.

Porengröße als Schlüssel

Die Porengröße und die Beschaffenheit der Porenwände lassen sich bei Block-Polymeren so gestalten, dass selbst gelöste Chemikalien zurückgehalten werden. Daran scheitern normale Kunststofffilter. Sie entfernen zwar Feststoffe und sogar Keime, die Krankheiten auslösen können. Salz und andere gelöste Chemikalien flutschen dagegen durch.

Die Blöcke und damit die Abstände zwischen ihnen organisieren sich selbst. Dieser Prozess lässt sich allerdings durch die Randbedingungen bei der Produktion beeinflussen. William Phillip, Juniorprofessor für chemisches und biomolekulares Engineering in Notre Dame, und sein Team sind in der Lage, die Block-Polymere so zu designen, dass sie optimal an das zu reinigende Wasser angepasst sind.

Dezentrale Wasserversorgung

"Die meisten Membranen sind so konstruiert, dass sie Wasser durchlassen und Verunreinigungen stoppen", sagt Phillip. "Sie sind jedoch ungeeignet für die Fernhaltung oder Wiedergewinnung von gelösten Chemikalien." Das Aufregende bei den Block-Polymeren, die sich selbst organisieren, sei die Tatsache, dass man die Nanostruktur und die Eigenschaften der Porenwände durch die Formgebung der Polymerblöcke beeinflussen könne. "Diese Eigenschaften lassen sich für neuartige Separationstechniken nutzen", so Phillip.

Die Wasserversorgung könnte dann dezentralisiert werden, weil sich Abwässer jedweder Art als Basis für die Herstellung von Trinkwasser verwenden ließen. Eine industrielle Produktionstechnik müsste aber noch entwickelt werden. Laut UN-Angaben leiden weltweit 1,9 Mrd. Menschen unter Trinkwassermangel. Weitere 2,1 Mrd. haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Aus diesem Grund ist es extrem wichtig, neue Zugänge zu sauberem Trinkwasser zu finden - und das umso mehr, als der Klimawandel das Problem noch verschärfen wird.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.205 Abonnenten
|
168.073 Meldungen
|
66.612 Pressefotos

IR-NEWS

16.12.2018 - 17:00 | Nexus AG
15.12.2018 - 10:22 | NABAG Anlage- und Beteiligungs-AG
14.12.2018 - 15:15 | DEWB
Top