Hightech

HIGHTECH

BUSINESS

25.10.2020 - 11:00 | Bundesverband Photovoltaic Austria
25.10.2020 - 10:35 | Büro Heiko Schulze, Haus der Bundespressekonferenz
24.10.2020 - 16:25 | E-Mail Marketing Academy

MEDIEN

24.10.2020 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
23.10.2020 - 13:00 | FH St. Pölten
23.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20180226014 Forschung/Entwicklung, Technologie/Digitalisierung

Bestatter lassen Tote künftig digital auferstehen

Schwedische Firma Phoenix entwickelt Kopien von Verstorbenen


Sarg mit Blumen: Tote bald kopierbar (Foto: pixelio.de, Kathrin Frischemeyer)
Sarg mit Blumen: Tote bald kopierbar (Foto: pixelio.de, Kathrin Frischemeyer)

Stockholm (pte014/26.02.2018/11:30) - Wenn es nach dem schwedische Bestattungsunternehmen Phoenix http://fenixbegravning.se/om-fenix geht, wird Unsterblichkeit bald zur Realität. In Zusammenarbeit mit Informatikern wollen sie Künstliche Intelligenz (KI) nutzen, um aus Toten Kopien zu entwickeln. Derzeit sucht das Unternehmen Freiwillige, die bereit sind, an der Studie teilzunehmen. Die hergestellten digitalen Replikate sollen in Erscheinung und Charakter den Toten ähneln.

Software beantwortet Fragen

"Kürzlich haben wir ein Sprachprogramm entwickelt, das die Fragen unserer Klienten zur Organisation der Bestattung beantwortet", erklärt Charlotte Runius, Director von Phoenix. Im Anschluss daran sei die Idee zu den elektronischen Kopien von Verstorbenen entstanden. Geplant ist ein KI-Programm, dass deren Stimmen nachahmt sowie alltägliche Fragen beantwortet.

Derzeit befindet sich das Projekt noch in einem sehr frühen Stadium. Die Forscher betonen jedoch, dass die Kopien voraussichtlich keine fundamental neuen Informationen liefern können. Bei dem Programm zur Beantwortung von Fragen handelt es sich um die erste Stufe des Projektes. Die Erschaffung von Replikaten, die den Verstorbenen auch tatsächlich ähneln, sei dann die nächsthöhere Ebene.

Suche nach Freiwilligen gestartet

Derzeit arbeitet Phoenix zusammen mit einer Gruppe von Programmierern. Gesucht wird nach zehn Freiwilligen, die an dem Forschungsprojekt teilnehmen. Deren Stimmen werden aufgezeichnet und von einem speziellen Programm verarbeitet. Erst nach Analyse der Stimmen durch das KI-Programm können die Forscher davon ausgehen, dass das Konzept umsetzbar ist. Bis dato hört sich das Projekt noch nach purer Fiktion an. Sollte es jedoch zur Durchführung kommen, steht der digitalen Unsterblichkeit nichts mehr im Weg.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: schmolmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.950 Abonnenten
|
184.205 Meldungen
|
75.414 Pressefotos
Top