Business

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 10:15 | Campus Symposium
pte20171205018 Kultur/Lifestyle, Handel/Dienstleistungen

Kunstmarkt: Leidende Künstlerseele mindert Wert

Werke aus Zeiten der Trauer bringen ein gutes Drittel weniger ein


Bild: Bei guter Laune ist es wertvoller (Foto: Dieter Schütz, pixelio.de)
Bild: Bei guter Laune ist es wertvoller (Foto: Dieter Schütz, pixelio.de)

Cantonsville (pte018/05.12.2017/13:50) - Die leidende Künstlerseele gilt dank Männern wie Vincent van Gogh, Henri de Tolousse-Lautrec oder Jackson Pollock als Quell großer Kreativität. Doch für den Wert von Kunst ist sie offenbar gar nicht gut, wie eine aktuelle Studie der Brandeis University http://brandeis.edu nahelegt. Werke, die Künstler in einer Phase der Trauer und Verzweiflung schaffen, sind auf dem Markt demnach weniger wert. So bringen Arbeiten, die innerhalb eines Jahres nach einem Todesfall im engeren Umfeld entstanden sind, gut ein Drittel weniger als andere Werke des gleichen Künstlers.

Wertminderndes Leid

Die Forscher haben für ihre Studie über 10.000 Gemälde französischer Impressionisten sowie gut 2.000 Werke von 15 amerikanischen Künstlern der Jahrgänge 1900 bis 1920 erfasst. "Gemälde, die im Jahr nach einem Todesfall geschaffen wurden, holen bei Auktionen wesentlich weniger als jene aus anderen Phasen im Leben eines Künstlers", so Wirtschaftsprofessorin Kathryn Graddy. Im Schnitt liegt die Wertminderung demnach bei 35 Prozent, effektiv unabhängig davon, ob ein Kind, Lebenspartner, Verwandter oder Freund gestorben war. Im Normalfall waren die Arbeiten eines Künstlers davon nicht länger als ein Jahr betroffen.

Zudem haben die Forscher für die im Journal "Management Science" erschienene Studie analysiert, welche Werke der erfassten Künstler im New York Metropolitan Museum of Art, dem Art Institute of Chicago, der National Gallery of Art, dem J. Paul Getty Museum und dem Musée d'Orsay ausgestellt sind. Dabei haben sie festgestellt, dass Werke aus dem Jahr nach einem Todesfall auch wesentlich seltener in eine Sammlung aufgenommen werden. "Unsere Analyse spiegelt wider, dass Künstler im Jahr nach dem Tod eines Freundes oder Verwandten im Schnitt weniger kreativ sind als in anderen Phasen ihres Lebens", meint daher Graddy.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.916 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top