VORSCHAU
PRESSETERMINE
Berlin Capital Club
18.10.2017 00:00
Rheingoldhalle
18.10.2017 00:00
Wiener Museum für Angewandte Kunst (MAK)
18.10.2017 00:00


IR Nachrichten
17.10.2017 17:15 U.C.A. Aktiengesellschaft
17.10.2017 16:33 U.C.A. Aktiengesellschaft
17.10.2017 15:20 United Labels AG


WETTER
Graz: heiter
23°
Innsbruck: heiter
25°
Linz: sonnig
23°
Wien: sonnig
21°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 13.07.2017 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170713002 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Hydrogel aus Silizium-Nanopartikeln stoppt Blutung

Gerissene Adern lassen sich ohne Nebenwirkungen sofort verschließen
MIT-Forscher Reginald Avery im Labor: neues Hydrogel kommt (Foto: web.mit.edu)
MIT-Forscher Reginald Avery im Labor: neues Hydrogel kommt (Foto: web.mit.edu)

Cambridge (pte002/13.07.2017/06:05) - Starke Blutungen aufgrund von gerissenen Adern lassen sich mittels eines neuen Hydrogels sekundenschnell stoppen. Das vom MIT-Forscher Reginald Avery http://web.mit.edu entwickelte Gel wird dazu direkt in die Ader gespritzt. Das Hydrogel bindet sofort ab und verschließt das Gefäß. Der Blutfluss ist gestoppt. Einige Tests deuten darauf hin, dass sich das Hydrogel auch nutzen lässt, um Aneurismen zu behandeln.

Wie ein Korken im Blutgefäß

Das Hydrogel besteht im Wesentlichen aus Wasser. Es hat, bevor es injiziert wird, die Konsistenz von Zahnpasta. Es enthält Gelatine und Silizium-Nanopartikel. Diese unterstützen das Abbinden des Materials. Es verschließt das behandelte Blutgefäß wie ein Korken auf einer Weinflasche. Die heute angewandten Methoden, Blutungen zu stoppen, sind nach Ansicht Averys nicht optimal. Chirurgen setzen Klammern aus Metall oder schnell abbindenden Kleber ein. Jede dieser Technologien stößt an ihre Grenzen. Oft hätten Chirurgen aus Platzgründen Probleme, die Klammern zu setzen oder den Kleber anzubringen.

"Manchmal findet das Blut dennoch einen Spalt, sodass die neue Blutung wieder gestoppt werden muss", sagt Avery. Sein Ziel sei es gewesen, ein Material zu entwickeln, das die Ader vollständig verschließt und Nachblutungen unmöglich macht. Das Material, das mit einer Spritze oder einem Katheter injiziert werden kann, wurde bisher erfolgreich an Tieren getestet. Es gab in der Folge keine Entzündungen. Es bildeten sich auch keine Blutklumpen in der Nähe der behandelten Stelle. Diese könnten den Blutfluss unterbrechen, sodass lebenswichtige Organe nicht mehr versorgt werden.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising