Medien

HIGHTECH

25.03.2019 - 13:33 | pressetext.redaktion
25.03.2019 - 12:00 | PROCAD GmbH
25.03.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

25.03.2019 - 17:00 | A.H.T. Syngas Technology N.V.
25.03.2019 - 16:05 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
25.03.2019 - 12:59 | pressetext.redaktion

LEBEN

25.03.2019 - 15:45 | Tourismusverband WILDER KAISER
25.03.2019 - 14:15 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
25.03.2019 - 14:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
pte20151215003 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

"Muslim Free Zone": Schild zum Schutz angeboten

Umstrittener Waffenladen-Betreiber gerät damit selbst in die Schusslinie


Schild: Waffen-Shop-Betreiber erregt Aufsehen (Foto: WFTS/CNN)
Schild: Waffen-Shop-Betreiber erregt Aufsehen (Foto: WFTS/CNN)

Citrus County/Washington (pte003/15.12.2015/06:10) - Der mit diversen Aktionen in der Öffentlichkeit bereits bekannte Besitzer eines amerikanischen Waffenladens in Florida verkauft an seine Kunden nun Stopp-Schilder mit der Aufschrift "Muslim Free Zone". Andy Hallinan möchte damit auf die politische Debatte um Migranten aufmerksam machen - und gerät dabei selbst in die Schusslinie.

Verkaufspreis 25 Dollar

"Wenn wir keine genauen Daten über die Einwanderer haben, wissen wir nichts über deren Wurzeln. Wir haben absolut keine Ahnung, wer diese Menschen, die über den Seeweg bei uns ankommen, sind", erklärt der bekennende Waffennarr. Die umstrittenen roten Hinweistafeln in der Form des klassischen Stopp-Schildes kosten bei ihm knapp 24,99 Dollar (etwa 23 Euro).

Hallinan war bereits im September mit seiner rassistischen Marketing-Aktion aufgefallen, in der er seinen Laden als "Muslim Free Zone" deklarierte (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20151015020 ). Daraufhin erhielt er nach eigenen Angaben unzählige Anrufe und E-Mails. Auch der Council on American-Islamic Relations http://cair.com startete unlängst Ermittlungen gegen Hallinan, jedoch wurde das Verfahren im November wieder eingestellt.

Kritik versus "Humor"

Ziel der Verkaufsaktion Hallinans: US-Bürger sollen ihre Grundstücke - in Anlehnung an seinen Waffenladen - ebenfalls zur "Moslem-freien Zone" erklären dürfen. "Wir sehen ja, dass die Menschen Angst vor dem radikalen Islam haben. Die Schilder sollen dabei helfen, so etwas aufzuzeigen. Es ist definitiv humorvoll. Wir finden ja nicht jeden Moslem schlimm", erklärt Hallinan. Zahlreiche Protestler aus den unterschiedlichsten US-Bundesstaaten wenden sich bereits gegen ihn, der aus ihrer Sicht ein absolut irreführendes Bild von Muslimen verbreitet.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
170.014 Meldungen
|
67.644 Pressefotos

IR-NEWS

25.03.2019 - 18:05 | CA Immobilien Anlagen AG
25.03.2019 - 14:00 | HYLEA GROUP S.A.
25.03.2019 - 13:54 | s Wohnbaubank AG
Top