Business

HIGHTECH

28.09.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
27.09.2022 - 16:00 | retarus GmbH

MEDIEN

28.09.2022 - 11:45 | Agentur Dohr GmbH
28.09.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

28.09.2022 - 14:15 | ERNESTINE GmbH
28.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 10:00 | Peeroton GmbH - Pressestelle
pte20151204004 Unternehmen/Wirtschaft, Medien/Kommunikation

Coca-Cola löscht Werbeclip nach Rassismuskritik

Shitstorm im Social Web wegen Diskriminierung indigener Mexikaner


Coca-Cola-Werbewelt: Imageschaden durch Filmspot (Foto: coca-cola.com)
Coca-Cola-Werbewelt: Imageschaden durch Filmspot (Foto: coca-cola.com)

Mexiko-Stadt (pte004/04.12.2015/06:15) - Getränkeriese Coca-Cola Mexiko http://coca-cola.com hat sich für einen Weihnachtswerbespot entschuldigt, in dem der Konzern indigene Mexikaner diskriminiert hat. Nach einem massiven Shitstorm in den sozialen Netzwerken wurde der Clip inzwischen wieder aus den Medien entfernt. Ein Sprecher entschuldigte sich bereits und unterstrich, dass eine Diskriminierung indigener Mexikaner nicht beabsichtigt war.

"Open Your Heart"

Der Streifen ist Teil der Coca-Cola-Kampagne "Open Your Heart" und war eine Woche online in Mexiko zu sehen. Das Video zeigt, wie hellhäutige Schauspieler die koffeinhaltige Limonade an indigene Darsteller verteilen. Die Machart des Werbefilms wurde weltweit von vielen Interessengruppen und Medien als rassistisch wahrgenommen.

Kritisiert wurde die als aufgesetzt empfundene Menschenliebe der jungen weißen Protagonisten, die gut gelaunt und modisch gekleidet in die abgelegenen Berge von Oaxaca fahren, dort für indigene Einheimische einen rot leuchtenden Coca-Cola-Weihnachtsbaum bauen, an dem der Schriftzug "Wir bleiben vereint" in der Sprache der Indigenen prangt und das Getränk an die Bewohner aushändigen.

Werbung im Kolonialstil

Auf Twitter äußerte sich massiver Unmut im Kanal mit dem Hashtag #AbreTuCorazon. Ein Kritiker wirft dem Konzern vor, mit der "welfremden, rassistischen" Kampagne an einem "kolonialistischen Branding" zu arbeiten. Unterstützt wurde der Protest unter anderem von der Alliance for Food Health, einer Vereinigung von Verbraucherschutz- und Gesundheitsgruppen. Sie forderte die mexikanische Regierung dazu auf, das Werbevideo zu blockieren, weil es ein Angriff auf die Würde der indigenen Bevölkerung sei.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Tel.: +43-0-1-811 40 300
E-Mail: steinbrueck@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.765 Abonnenten
|
203.156 Meldungen
|
83.950 Pressefotos

IR-NEWS

Top