Leben

HIGHTECH

06.04.2020 - 14:35 | Schneider Electric GmbH
06.04.2020 - 12:45 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
06.04.2020 - 12:00 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.04.2020 - 13:55 | pressetext.redaktion
06.04.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
03.04.2020 - 13:55 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.04.2020 - 13:02 | pressetext.redaktion
06.04.2020 - 07:45 | danberg&danberg.
06.04.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20151202020 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Brustkrebs-Gen BRCA1 auch bei Alzheimer relevant

DNA-Segment wirkt sich entscheidend auf Gehirnfunktionen aus


BRCA1: womöglich auch bei Alzheimer wichtig (Foto: Lennart Mucke/UCSF)
BRCA1: womöglich auch bei Alzheimer wichtig (Foto: Lennart Mucke/UCSF)

San Francisco (pte020/02.12.2015/13:48) - Forscher der Gladstone Institutes http://gladstone.org und der University of California (UCSF) http://ucsf.edu haben nachgewiesen, dass geringe Werte des BRCA1-Proteins, das für den Zusammenhang zwischen Mutationen und einem erhöhten Risiko bei Brust- und Eierstockkrebs bekannt ist, im Gehirn auch bei Alzheimer eine Rolle spielen könnte.

Versuche mit Mäusen

Bei BRCA1 handelt es sich um ein Tumorsuppressor-Gen, das eine wichtige Rolle bei der DNA-Reparatur spielt. Defekte bei dieser Reparatur können laut einer Theorie zu Erkrankungen des Gehirns wie Alzheimer beitragen. Dabei kommt es zum Absterben der Gehirnzellen und Ansammlungen von fehlerhaften Amyloidproteinen in und um die Gehirnzellen. Unklar ist aber noch, ob diese Proteine zum Absterben der Gehirnzellen führen oder ob sie ein Nebenprodukt einer anderen Ursache der Krankheit sind.

Die Wissenschafter haben jetzt niedrigere Werte des BRCA1-Proteins, aber nicht anderer für die DNA-Reparatur wichtiger Gene in den Gehirnen von Patienten nachgewiesen, die an Alzheimer gestorben waren. Dieser Nachweis gelang auch in den Gehirnen von Mäusen, die gezüchtet worden waren, um an einer Form von Alzheimer zu erkranken. Wurde das BRCA1-Gen in Gehirnen von gesunden Mäusen deaktiviert, kam es zu einer Verstärkung der Schäden in der DNA und verschiedenen neurologischen Einschränkungen.

Amyloidproteine wichtig

Weitere Untersuchungen von Mausmodellen mit Alzheimer haben als Folge einer Verringerung von BRCA1 noch größere Probleme beim Lernen und des Gedächtnisses offenbart. Die Experten um Studienautor Lennart Mucke fanden auch heraus, dass das Hinzufügen von Vorläufermolekülen der Amyloidproteine zu Gehirnzellen in Zellkulturen die Werte von BRCA1 verringerten. Die Fachleute gehen davon aus, das die Ansammlung von fehlerhaften Amyloidproteinen im Gehirn die Werte des BRCA1-Proteins sinken lässt.

Die Folge ist eine erhöhte Schädigung der DNA in den Gehirnzellen, die wiederum zu einer Demenz führt. Die Forschungsergebnisse wurden im renommierten Fachmagazin "Nature Communications" http://nature.com/ncomms veröffentlicht. Weitere wissenschaftliche Studien sollen herausfinden, ob BRCA1 ein Ziel für Medikamente zur Behandlung von Demenz sein kann und ob BRCA1-Mutationen das Krebsrisiko erhöhen und auch das Gehirn beeinflussen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: monschein@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.329 Abonnenten
|
178.843 Meldungen
|
72.838 Pressefotos

IR-NEWS

06.04.2020 - 14:15 | SCHNIGGE Capital Markets SE
06.04.2020 - 14:15 | SCHNIGGE Capital Markets SE
06.04.2020 - 14:00 | TELES AG Informationstechnologien
Top