Business

HIGHTECH

BUSINESS

18.10.2019 - 20:40 | BürgschaftsBank Berlin
18.10.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.10.2019 - 10:30 | EXPERTISEROCKS SL

MEDIEN

19.10.2019 - 16:25 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
19.10.2019 - 16:05 | dialog-Mail e-Mail Marketing Systems GmbH
18.10.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.10.2019 - 08:45 | CLUB TIROL Businessclub in Wien
18.10.2019 - 13:25 | FH St. Pölten
18.10.2019 - 13:15 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
pte20151006005 Unternehmen/Finanzen, Medien/Kommunikation

Call Center bringen Briten auf die Palme

Bestandskunden oft schlechter gestellt, um Geld zu sparen


Telefon: Verbraucher unzufrieden mit Call Centern (Foto: pixelio.de/AR.Pics)
Telefon: Verbraucher unzufrieden mit Call Centern (Foto: pixelio.de/AR.Pics)

San Francisco/Austin/München (pte005/06.10.2015/06:15) - Britische Verbraucher sind unzufrieden mit Call Centern, wie Lithium Technologies http://lithium.com , anhand einer Befragung von 2.000 Personen festgestellt hat. Am meisten verärgern Kunden Sprachbarrieren, gefolgt von auszuwählenden Optionen sowie einer Reihe von Sicherheitskontrollen, bevor mit einer realen Person verbunden wird.

Keine Zeit für Fragen

"Zum einen gibt es die strategische Ebene. Hier werden Bestandskunden schlechter gestellt als Neukunden, um Geld zu sparen", erklärt Anne M. Schüller, Expertin für Kundenloyalität und Loyalitätsmarketing http://anneschueller.de , im Gespräch mit pressetext. Diese werden oft an externe Call Center weitergeleitet, die völlig automatisiert und somit wesentlich günstiger sind.

Des weiteren gibt es eine operative Ebene. "Prozesse werden automatisiert. Kunden sollen sich in bestehende Abläufe einfügen. Wenn unter den wählbaren Optionen keine passende ist, dann tappt der Kunde im Dunkeln", erläutert Schüller. Zusätzlich gäbe es schlecht qualifizierte Mitarbeiter, die sich nur an vorgegebene Leitfäden halten. "Manchmal kommt es sogar vor, dass es Vorgaben für die Zeit eines Gesprächs gibt. Nach Ablauf dieser Zeitspanne wird der Verbraucher aus der Leitung geworfen", resümiert die Expertin.

Budgets reichen nicht aus

Den Studienergebnissen zufolge sind die Konsumenten am meisten frustriert bei Dienstleistungsfirmen (34 Prozent), Versorgungsunternehmen (33 Prozent), gefolgt von Finanzdienstleistungsinstituten (23 Prozent). Selbstdiagnose von Experten aus dem Kundenservice: Vier vom fünf sind der Ansicht, dass die Kunden in den vergangenen drei Jahren anspruchsvoller geworden sind.

Insgesamt ist ein Drittel der im Kundenservice Tätigen der Überzeugung, dass die größte Schwachstelle darin liegt, dass nach wie vor altbewährte Methoden zur Kundenbetreuung zum Einsatz kommen. Mehr als sechs von zehn glauben, das fehlende Budget ist der Hauptgrund für diesen Umstand sowie eine fehlende Anpassung an das digitale Zeitalter.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: schmolmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.202 Abonnenten
|
174.946 Meldungen
|
70.807 Pressefotos
Top