Leben

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 10:15 | Campus Symposium
pte20150903008 Forschung/Entwicklung, Umwelt/Energie

Weltbaumbestand mit 3,04 Bio. größer als gedacht

Mehr als 192.000 Quadratkilometer werden pro Jahr jedoch vernichtet


Kilimanjaro: mehr Bäume als gedacht (Foto: uni-bayreuth.de, Andreas Hemp)
Kilimanjaro: mehr Bäume als gedacht (Foto: uni-bayreuth.de, Andreas Hemp)

Bayreuth (pte008/03.09.2015/10:46) - Weltweit gibt es 3,04 Bio. Bäume. Damit übertrifft die Zahl frühere Schätzungen um das Sieben- bis Achtfache. Aufgrund von Studien ausgewählter Flächen in mehr als 50 Ländern der Erde gehen Experten jedoch davon aus, dass derzeit jährlich mehr als 15 Mrd. Bäume gefällt werden. Zu diesem Schluss kommt ein internationaler Forschungsverbund, dem auch die Universität Bayreuth http://www.uni-bayreuth.de mit einem Team um Andreas Hemp angehört.

Baumweltkarte erstellt

Für eine wissenschaftliche Baumweltkarte wurden rund 421.000 Einzelmessungen aus Regionen ausgewertet, die sich hinsichtlich ihrer klimatischen Verhältnisse, Böden und Vegetationen klar unterscheiden - in den Tropen, in gemäßigten Breiten, in Steppen- und Wüstenregionen. Insgesamt wachsen 1,39 Bio. Bäume in tropischen und subtropischen Wäldern. 740 Mrd. Bäume sind im Norden Amerikas, Europas und Asiens zuhause, während sich 610 Mrd. Bäume auf die gemäßigten Klimazonen der Erde verteilen.

Die größte Baumdichte in den Wäldern ist allerdings nicht in den Tropen, sondern in kälteren und relativ trockenen Regionen auf der Nordhalbkugel anzutreffen. Hier sind Nadelbäume angesiedelt, die dem Stress ungünstiger Klima- und Witterungsbedingungen standhalten können und auf engstem Raum zusammen wachsen. Legt man für das Jahr 2015 eine Weltbevölkerung von 7,2 Mrd. Menschen zugrunde, so kommen auf jeden Menschen rund 422 Bäume. Zugleich zeigt die Studie, dass die weltweiten Baumbestände stetig kleiner werden.

Problem Forstwirtschaft

Die intensive Forstwirtschaft und Veränderungen in der Landnutzung infolge der wachsenden Weltbevölkerung sind nach Einschätzung der Autoren Ursachen dafür, dass die bewaldeten Flächen derzeit pro Jahr um rund 192.000 Quadratkilometer schrumpfen. 15,3 Mrd. Bäume, also rund 0,5 Prozent des derzeitigen weltweiten Baumbestands, gehen damit jährlich verloren. Weltweit ist die Zahl der Bäume, so schätzen die Forscher, seit dem Ende der Jungsteinzeit und dem Beginn von Ackerbau und Viehzucht um rund 46 Prozent zurückgegangen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.916 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top