Leben

HIGHTECH

22.10.2019 - 10:12 | pressetext.redaktion
22.10.2019 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH
22.10.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

22.10.2019 - 09:30 | accent Gründerservice GmbH
22.10.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2019 - 13:30 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG

MEDIEN

22.10.2019 - 09:55 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
22.10.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.10.2019 - 18:15 | Pöhacker Sabine - comm:unications

LEBEN

22.10.2019 - 09:05 | Der Pressetherapeut
22.10.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
21.10.2019 - 15:00 | Danone GesmbH
pte20150814014 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Feinstaub bringt 4.000 Chinesen pro Tag ins Grab

Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke und Verkehr nimmt stark zu


Hotspots: Luftverschmutzung als großes Problem (Grafik: berkeleyearth.org)
Hotspots: Luftverschmutzung als großes Problem (Grafik: berkeleyearth.org)

Peking (pte014/14.08.2015/12:51) - Das rasante Wirtschaftswachstum in China bringt für viele Bürger erhebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen mit sich. Jährlich sterben unzählige Menschen an den Folgen der immensen Luftverschmutzung, wobei das größte Problem der Feinstaub aus der Kohleverbrennung ist. Ernüchterndes Fazit: Pro Tag hat die kommunistische Volksrepublik über 4.000 Tote zu beklagen, Tendenz weiter steigend, wie eine aktuelle Studie der US-Umweltorganisation Berkeley Earth http://berkeleyearth.org ergeben hat.

Niveau gesundheitsgefährdend

Die Zahlen der Untersuchung sind ernüchternd: 38 Prozent der chinesischen Bevölkerung atmen - gemessen an US-amerikanischen Standards - im Schnitt "ungesunde" Luft ein. Dies verursache in China pro Jahr vorsichtigen Schätzungen zufolge 1,6 Mio. Todesfälle. "Luftverschmutzung ist die größte Umweltkatastrophe der heutigen Welt", kommentiert Forscher Richard Muller von Berkeley Earth die Ergebnisse der aktuellen Analyse.

Dem Wissenschaftler nach ist es nicht selten, dass die Luftverschutzung vor allem in den gigantischen Ballungszentren des asiatischen Landes ein "gesundheitsgefährdendes Niveau" erreicht. "Jede Stunde, in der ich der Verschmutzung ausgesetzt war, verkürzte meine Lebenserwartung um 20 Minuten. Das ist so, als würden jeder Mann, jede Frau und jedes Kind 1,5 Zigaretten pro Stunde rauchen", verdeutlicht Muller die Folgen dieser Umweltproblematik.

Messungen von April bis August

Die Experten aus den USA analysierten für ihre Studie die stündlichen Luftmessungen an 1.500 Stellen des Landes über vier Monate von April bis August 2014. Fazit: Vor allem der Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern kann tief in die Lunge eindringen und letztlich zu Herzinfarkten, Schlaganfällen, Lungenkrebs und Asthma führen. Das Problem ist, dass China rund zwei Drittel seiner Energie aus Kohle gewinnt.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.201 Abonnenten
|
174.998 Meldungen
|
70.836 Pressefotos

IR-NEWS

22.10.2019 - 10:15 | Erste Group Bank
22.10.2019 - 09:45 | Dr. Hönle AG
22.10.2019 - 09:00 | Saxony Minerals & Exploration - SME AG
Top