Leben

BUSINESS

MEDIEN

02.07.2022 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
01.07.2022 - 13:35 | pressetext.redaktion
01.07.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

01.07.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
01.07.2022 - 10:00 | Radstadt Tourismus
01.07.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20150812009 Forschung/Entwicklung, Umwelt/Energie

Sandflöhe verwirren Fressfeinde mit Farbwechsel

Tropische Insekten passen sich perfekt an jeweilige Strandabschnitte an


Breite Farbwahl der Sandflöhe (Foto: exeter.ac.uk, Alice Lown/Martin Stevens)
Breite Farbwahl der Sandflöhe (Foto: exeter.ac.uk, Alice Lown/Martin Stevens)

Exeter (pte009/12.08.2015/11:30) - Sandflöhe der Tropeninsel Ascension haben die erstaunliche Fähigkeit, ihre Farbe dem jeweiligen Untergrund anzupassen und können auf diese Weise Fressfeinde wie etwa Raubvögel oder Krabben irritieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Exeter http://exeter.ac.uk und des Ascension Island Government Conservation Department http://bit.ly/1HFwmSP. Veröffentlicht wurde die Studie im Journal der Royal Society, "Biology Letters".

Sehr bunte Farbpalette

Ascension liegt im Südatlantik zwischen Afrika und Südamerika und gehört zum britischen Überseegebiet St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha. Farben und Glanz der Inselstrände, auf die die Sandflöhe gespült werden, variieren sehr stark und reichen von hellgelb bis schwarz. Die Flöhe belegen die Spülsaumzonen sandiger Strände, wo sie ihren natürlichen Feinden ausgeliefert sind.

Für die Studie simulierten die Forscher diese Situation, wobei das Team eine innovative Kameratechnologie angewendet hat, mit der die getarnten Sandflöhe aus dem Blickwinkel räuberischer Vögel zu beobachten sind. Im Labor wurden die Sandflöhe in von ihren heimischen Stränden stammenden Sand aufgenommen.

Durch die Augen der Räuber

"Nach unserem Wissen ist dies die erste Untersuchung, die durch die Augen eines Räubers gezeigt hat, wie einzelne Tiere einer Population ihre Tarnung auf die Umgebungsfarbe abstimmen", erklärt Forscher Martin Stevens. Die meisten vorhergehenden Studien hätten sich stets auf menschliche optische Wahrnehmungen gestützt, was einen großen Unterschied zur Perspektive von Tieren auf Nahrungssuche darstelle.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: steinbrueck@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.687 Abonnenten
|
200.900 Meldungen
|
83.058 Pressefotos

IR-NEWS

01.07.2022 - 16:30 | Heidelberger Beteiligungsholding AG
01.07.2022 - 16:00 | Value Management & Research AG
01.07.2022 - 15:40 | HÖVELRAT Holding AG
Top