Leben

HIGHTECH

03.02.2023 - 16:05 | FH St. Pölten
03.02.2023 - 11:30 | pressetext.redaktion
03.02.2023 - 10:25 | xSuite Group

MEDIEN

03.02.2023 - 06:10 | pressetext.redaktion
02.02.2023 - 06:10 | pressetext.redaktion
01.02.2023 - 06:15 | pressetext.redaktion
pte20150512001 Umwelt/Energie, Medien/Kommunikation

"Qcumber": Umweltnetzwerk für Italien gegründet

Nutzer können sich via Google Maps informieren und aktiv beteiligen


Müll im Wald: User machen darauf aufmerksam (Foto: pixelio.de, uschi dreiucker)
Müll im Wald: User machen darauf aufmerksam (Foto: pixelio.de, uschi dreiucker)

Brescia (pte001/12.05.2015/06:00) - Der junge italienische Ingenieur Giuseppe Magro hat mit "Qcumber" http://www.q-cumber.org ein auf einen partizipativen Umweltschutz zielendes soziales Netzwerk gegründet. Über das Netzwerk werden Gefahrensituationen und aktuelle Vorfälle verschiedenster Art zusammengetragen. "Der von unserem Team antwickelte Algorythmus verarbeitet die über Google Maps übermittelten Standortinformationen", so Magro.

Eigenen Wohnort im Blick

Die Plattform ist vier Jahre lang auf der kommunalen Mülldeponie in der Nachbarortschaft Montichiari getestet worden. Große Player wie Google, Intel und Cisco haben sie bereits in die Rangliste der 100 besten Projekte weltweit gewählt. Die Anwendung soll auch als Grundlage für eine Neuorientierung der italienischen Regierung in Sachen Umweltpolitik dienen.

"Qcumber versteht sich als kostenfreie Anwendung, über die jeder Wissenswertes über die Umweltbedingungen an seinem Wohnort erfahren kann", ergänzt Magro. Kernstück ist ein Geo Database, das tausende von Daten über Mülldeponien, Verbrennungsanlagen und andere Entsorgungseinrichtungen enthält.

Städte werden informiert

Der Nutzer kann sich nicht nur informieren, sondern auch aktiv an der Datensammlung und der Überwachung seiner unmittelbaren Umgebung beteiligen. Dazu steht zusätzlich eine kostenlose telefonische Rufnummer zur Verfügung. Auf der auch in englischer und spanischer Sprache verfassten App stehen zwei Knöpfe zur Auswahl.

Der rote soll umweltbedingte Probleme und Missstände aufzeigen, während die grüne Taste auf Orte mit Gefahren hinweist. Mithilfe des Algorythmus werden Meldungen und Vorschläge der Bürger mit den bereits gesammelten Umweltdaten kombiniert. Das System generiert eine Mitteilung an die Gebietskörperschaften, um entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.803 Abonnenten
|
206.175 Meldungen
|
85.141 Pressefotos

IR-NEWS

03.02.2023 - 21:55 | DO & CO Aktiengesellschaft
03.02.2023 - 19:45 | Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG
03.02.2023 - 17:47 | Kontron AG

TERMINE

15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top