Hightech

MEDIEN

04.12.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
04.12.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
03.12.2020 - 16:10 | FH St. Pölten

LEBEN

05.12.2020 - 08:00 | Easy-Life Perchtold GmbH
04.12.2020 - 12:00 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
04.12.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20150511019 Produkte/Innovationen, Forschung/Entwicklung

Blindenstock "XploR" identifiziert Angehörige

Sehbehinderte erhalten haptische und akustische Rückmeldungen


Blindenstock: hilft beim Erkennen von Bekannten (Foto: flickr.com/Bo)
Blindenstock: hilft beim Erkennen von Bekannten (Foto: flickr.com/Bo)

Birmingham/Wien (pte019/11.05.2015/12:30) - Der Blindenstock "XploR" erleichtert Sehbehinderten das Erkennen von Verwandten oder Freunden, die sich in der Nähe befinden. Das Device ist von Studenten der Birmingham City University http://bcu.ac.uk entwickelt worden und verfügt über Gesichtserkennung. Aus einer Distanz von bis zu zehn Metern können die Angehörigen so identifiziert werden. Mittels haptischem Feedback oder akustischem Signal wird der blinde Mensch darüber informiert.

Gefahr der Ablenkung

"Der Blindenstock dient in erster Linie der sicheren und selbstständigen Fortbewegung blinder Menschen. Dies erfordert durchaus Konzentration. Signale und Informationen, die während des Gehens auf den blinden Menschen einwirken, können da eher ablenkend als hilfreich wirken", schildert Helga Bachleitner, Sprecherin der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs http://hilfsgemeinschaft.org , gegenüber pressetext.

XploR ist in Zusammenarbeit der Studenten Steve Adigbo, Waheed Rafiq und Richard Howlett entwickelt worden. Im Inneren des Stocks befindet sich eine SD-Karte, auf welche die Bilder sowie die biometrischen Daten bekannter Personen geladen und gespeichert werden. Mithilfe dieses Datenmaterials und einer Kamera kann das Device die Gesichter in der nächsten Umgebung vergleichen, um auf eventuelle Übereinstimmungen hinzuweisen.

Bluetooth sowie GPS

Zusätzlich zur Gesichtserkennung verfügt XploR über GPS und Bluetooth. Durch Vibration wird der sehbehinderte Mensch darüber informiert, dass dieser sich gleich einer vertrauten Person nähert. Mittels Headset wird der Blinde geführt und erfährt via Bluetooth, um welche Person es sich handelt. Das Gadget soll noch im Laufe dieses Jahres im Beacon Centre for the Blind http://beaconvision.org im Rahmen einer umfangreichen Studie getestet werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: schmolmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.001 Abonnenten
|
185.429 Meldungen
|
75.947 Pressefotos
Top