Medien

HIGHTECH

22.01.2021 - 11:56 | TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA
22.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 10:10 | Schneider Electric GmbH

MEDIEN

22.01.2021 - 14:00 | Index Verlag
22.01.2021 - 13:00 | G DATA CyberDefense AG
22.01.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
21.01.2021 - 15:40 | Europastadt Görlitz Zgorzelec GmbH für Wirtschaftsentwicklung, Stadtmarketing und Tourismus
pte20141215005 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Trotz sinkender Zahlen: Social Media noch nicht tot

Wachstum in Europa - Rückgang in England, den USA, Japan und China


Netzwerke: Facebook und Co versus Messaging (Foto: Hofschlaeger/pixelio.de)
Netzwerke: Facebook und Co versus Messaging (Foto: Hofschlaeger/pixelio.de)

Pennsylvania (pte005/15.12.2014/06:15) - Die Social-Media-Nutzung ist in mehreren Staaten rückläufig, wie aus dem neunten jährlichen "International Communications Market Report" der britischen Medienaufsichtsbehörde Ofcom http://ofcom.co.uk hervorgeht. Insgesamt wurden 9.065 Personen befragt, als mögliche Ursache für die rückläufigen Zahlen nennt der Bericht die boomenden Messaging-Dienste wie WeChat und WhatsApp.

Netzwerke noch konkurrenzlos

Neun Staaten werden untersucht, in vier davon geht der Gebrauch sozialer Medien zurück - in China, Japan, Großbritannien und den USA. In Australien, Deutschland, Italien und Spanien wächst er hingegen. In den Vereinigten Staaten ist die Zahl der Erwachsenen, die zumindest ein Mal wöchentlich ein Social-Media-Portal nutzen, von 56 auf 54 Prozent gesunken, in Großbritannien sogar von 65 auf 56 Prozent.

"Dass die Leute wieder vermehrt Messaging-Dienste nutzen, spielt hier sicher eine Rolle", so Social-Media-Experte Karim-Patrick Bannour http://viermalvier.at gegenüber pressetext. Dieser Trend gehe vor allem zulasten der klassischen SMS, zudem würden Dienste wie Twitter und Facebook weltweit immer noch wachsen. "Man muss sich um die Social-Media-Plattformen keine Sorgen machen. Derzeit haben sie in ihrer Funktion als Netzwerke nämlich keine Konkurrenz."

Facebook bleibt unangefochten

Facebook ist in allen untersuchten Ländern nach wie vor das beliebteste soziale Netzwerk - mit Ausnahme Japans, wo Twitter vorne liegt. Unterschiedlich ist jedoch die Ausgangsbasis der Nutzung: der Zugang zum Internet. Den höchsten Anteil an erwachsenen Internetnutzern hat Italien: Waren 2012 noch 69 Prozent online, sind es 2013 schon 75 Prozent. Knapp dahinter folgt Spanien mit einer Steigerung von 72 auf 74 Prozent. In Frankreich verfügen mit 38 von 100 Personen über Breitbandinternet. Das ist die höchste Rate unter den untersuchten Staaten. In Großbritannien waren es 36 Prozent.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Irina Theresa Zelewitz
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: zelewitz@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.060 Abonnenten
|
186.516 Meldungen
|
76.389 Pressefotos

IR-NEWS

Top