Hightech

HIGHTECH

18.09.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.09.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
17.09.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

18.09.2020 - 14:00 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
18.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
18.09.2020 - 13:00 | BürgschaftsBank Berlin
pte20140911025 Produkte/Innovationen, Forschung/Entwicklung

Innovatives Verfahren zur Herstellung von Squalan

Kostengünstiger und umweltfreundlicher Ausgangsstoff für Feinchemie


Reagenzglas: Squalan noch leichter herstellbar (Foto: pixelio.de, S. Roßmann)
Reagenzglas: Squalan noch leichter herstellbar (Foto: pixelio.de, S. Roßmann)

Palermo (pte025/11.09.2014/13:15) - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto per lo Studio dei Materiali Nanostrutturati http://www.ismn.cnr.it hat in Zusammenarbeit mit der Université Laval in Québec ein innovatives Verfahren zur Herstellung von Squalan entwickelt. Die vor allem in der kosmetischen Industrie und der Medizin eingesetzte Kohlenwasserstoff-Verbindung kann damit künftig kostengünstiger und umweltfreundlicher produziert werden.

Neuer Katalysator "SiliaCat"

Ausgangsprodukt für das beispielsweise bei Hautcremes oder Babyöl verwendete Squalan ist das seit Jahrzehnten aus Haifischleber und seit kurzem auch aus Olivenöl gewonnene Squalen. Neu ist die Extraktionsmethode, die auf der Vergärung von Rohrzucker beruht. Dabei wird das Squalen durch Hydrierung in Squalan umgewandelt. "Mithilfe des Katalysators 'SiliaCat' kann der Weichmacher hocheffizient unter Niederdruckbedingungen in kleineren und sicheren Anlagen hergestellt werden", erkärt Projektleiter Mario Pagliaro.

Ein weiterer Vorteil ist dem Experten nach die weitgehende Reinheit des Stoffes, der sich somit direkt und ohne weitere Verarbeitungsprozesse einsetzen lässt. Damit könnten die Gestehungskosten in der Feinchemie erheblich gesenkt werden. "Anders als bei den herkömmlichen Verfahren hat diese Methode keinerlei Umweltbelastung oder Eingriffe in das Ökosystem zur Folge", fügt Pagliaros kanadischer Kollege Serge Kaliaguine ergänzend hinzu.

Internationales Forschungsprojekt

Beide Wissenschaftler arbeiten bereits seit Längerem mit Forschergruppen aus elf verschiedenen Ländern zusammen. Ziel ist es, unter Einsatz von Nanotechnologien neuartige und umweltfreundliche industrielle Fertigungsprozesse zu entwickeln. Einzelheiten der Forschungsarbeit sind in der internationalen Fachzeitschrift "ChemCatChem" http://chemistryviews.org nachzulesen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.404 Abonnenten
|
183.205 Meldungen
|
74.945 Pressefotos
Top