Medien

MEDIEN

29.06.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
29.06.2022 - 10:15 | Peeroton GmbH - Pressedienst
29.06.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

29.06.2022 - 13:15 | GRÜNSTATTGRAU
29.06.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
29.06.2022 - 10:00 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
pte20140610004 Kultur/Lifestyle, Medien/Kommunikation

USA: Ehevertrag mit Social-Media-Klausel im Trend

Posten pikanter Fotos oder sensibler Informationen unter Strafe gestellt


Smartphone-Check: Eheleute sichern sich ab (Foto: pixelio.de, Joachim Kirchner)
Smartphone-Check: Eheleute sichern sich ab (Foto: pixelio.de, Joachim Kirchner)

New York (pte004/10.06.2014/06:15) - Geteilte Informationen in sozialen Medien sind in den USA mit 80 Prozent die häufigste "neue" Begründung bei Scheidungen. Zu diesem Schluss kommen Scheidungsanwälte, die für eine Studie der American Academy of Matrimonial Lawyers http://aaml.org befragt wurden. In der Folge schließen US-amerikanische Paare immer häufiger einen Ehevertrag, in dem eine Social-Media-Klausel enthalten ist. Die Ehepaare regeln darin, wie viel Informationen oder Fotos der Partner im Social Web veröffentlichen darf.

50.000 Dollar Strafe je Vergehen

"Der Trend ist neu, aber es häufen sich die Paare, die ihren Ehevertrag mit einer Klausel erweitern, die bestimmt, wie sich die Partner in den sozialen Netzwerken gegenseitig präsentieren", sagt die New Yorker Anwältin Ann-Margaret Carrozza. Ein Drittel ihrer Kunden habe Interesse daran, eine solche Klausel festzuhalten. In einer typischen Social-Media-Klausel wird häufig vereinbart:

Der Partner darf keine Nacktfotos ins Web stellen. Auch peinliche Fotos oder Beiträge, die den Ruf eines Ehepartners schaden könnten, sind verboten. Der Ehemann darf etwa nicht ohne weiteres ein Foto mit seiner Ehefrau im Bikini auf Facebook posten. Die Strafe für die Verletzung der Social-Media-Klausel wird in der Regel über Geld geregelt. In der Regel sind es 50.000 Dollar pro Online-Vergehen.

Soziale Medien werden zur Waffe

Blamable Fotos oder Beiträge im Internet, die in sozialen Medien vielen Menschen zugänglich sind, können eine Person sowohl beruflich als auch psychisch schaden. Sheri Meyers http://drsheri.com , eine in Los Angeles ansässige Beziehungstherapeutin, rät Paaren - auch ohne einen solchen Vertrag - ein Gespräch über Social Media-Grenzen zu führen.

Sie befürwortet aber auch, einen Ehevertrag mit einer Social-Media-Klausel abzuschließen. "Eine solche Klausel ist ein Schutz - es vermeidet beim Auseinanderbrechen einer Beziehung, dass Probleme auftreten", unterstreicht die Therapeutin. Denn heutzutage könnten die sozialen Medien als Waffe in einem "Rosenkrieg" genutzt werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Oranus Mahmoodi
Tel.: +49 30 34718452
E-Mail: mahmoodi@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.687 Abonnenten
|
200.805 Meldungen
|
83.004 Pressefotos
Top