Leben

HIGHTECH

18.01.2021 - 12:45 | TIMETOACT GROUP
18.01.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.01.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion

BUSINESS

18.01.2021 - 14:45 | CES Cleantech Energy Systems
18.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
18.01.2021 - 11:30 | Heemann Vermögensverwaltung AG

MEDIEN

18.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
18.01.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
15.01.2021 - 12:41 | pressetext.redaktion
pte20140430001 Medizin/Wellness, Medien/Kommunikation

"FaceDementia": App ahmt Alzheimer-Folgen nach

Kontrolle über persönliche Seiten und Löschen wichtiger Erinnerungen


Demenz: Neue Software soll mehr Verständnis ermöglichen (Foto: SPL)
Demenz: Neue Software soll mehr Verständnis ermöglichen (Foto: SPL)

Cambridge (pte001/30.04.2014/06:00) - Die App "FaceDementia" http://facedementia.org lässt Facebook-User nachempfinden, wie es ist, mit einer Demenz zu leben. Das Ziel von Alzheimer's Research UK ist es, die Menschen mehr für diese Krankheit zu sensibilisieren.

Status-Updates veschwinden

Die App "übernimmt" die persönlichen Seiten und löscht zeitweise wichtige Erinnerungen. So werden die Folgen nachgeahmt, die Alzheimer auf das Gehirn hat. User sehen, wie persönliche Fotos, wichtige Details und Status-Updates vor ihren Augen verschwinden. Ihre echte Seite bleibt dabei intakt.

Die wirklichen Daten des Users werden einfach überlagert. Zusätzlich gibt es kurze Videos von Demenzpatienten. Darin erzählen sie, welche Auswirkungen die vom App simulierten Symptome auf sie und ihre Verwandeten gehabt haben. Laut Rebecca Wood, der Direktorin von Alzheimer's Research UK http://www.alzheimersresearchuk.org , besteht Facebooks Reiz darin, Kontakt mit Freunden und Familie zu haben. Alle Erinnerungen und Kontakte werden an einem Ort versammelt. Dabei entsteht auch so etwas wie ein Tagebuch des Lebens.

Stärkere Sensibilisierung nötig

"Wir wollten diese Features nutzen, um zu zeigen, wie diese Gedanken und Erinnerungen entweder durcheinandergebracht oder ganz vergessen werden können. Das ist eine Erfahrung, die hunderttausende Menschen in Großbritannien machen müssen. Das Stigma rund um diese Krankheit ist teilweise auf einen Mangel an öffentlichem Bewusstsein und Verständnis zurückzuführen. FaceDementia wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass sich das ändert", verdeutlicht Wood abschließend.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: monschein@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.048 Abonnenten
|
186.380 Meldungen
|
76.327 Pressefotos

IR-NEWS

Top