Leben

HIGHTECH

24.02.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH
21.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

24.02.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 09:05 | Der Werbetherapeut

MEDIEN

24.02.2020 - 09:45 | MG Mediengruppe GmbH
24.02.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
24.02.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
23.02.2020 - 10:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20140319013 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Multiple Sklerose: Statine als neuer Therapieansatz

Gehirnschrumpfen wird verlangsamt - Große Phase-II-Studie geplant


Statine: Wirkung bei MS-Behandlung wird überprüft (Foto: SPL)
Statine: Wirkung bei MS-Behandlung wird überprüft (Foto: SPL)

London (pte013/19.03.2014/10:11) - Statine könnten bei der Behandlung von fortgeschrittener Multipler Sklerose (MS) helfen, wie eine Erhebung des University College London http://ucl.ac.uk herausgefunden hat. Erste Studienergebnisse zeigen, dass die cholesterinsenkenden Medikamente die Schrumpfung des Gehirns bei MS verlangsamen können.

Fortschreiten verlangsamen

Laut dem Team um Jeremy Chataway kann jetzt mit großangelegten Studien begonnen werden. Sie werden untersuchen, ob Statine das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen und die Symptome lindern können. MS ist eine Hauptursache für Arbeitsunfähigkeit. Betroffen sind die Nerven im Gehirn und des Rückenmarks. Die Folge sind Probleme mit Bewegungen der Muskeln, dem Gleichgewicht und dem Sehen.

Derzeit gibt es keine Heilungsmöglichkeit. Therapieansätze bestehen nur für die frühen Stadien der Erkrankung. Nach rund zehn Jahren leidet rund die Hälfte der Patienten an einer fortgeschrittenen Form der sekundär progredienten MS. In diesem Stadium hoffen die Forscher nun auf eine Behandlungsmöglichkeit mit Statinen. Bis heute gibt es keine zugelassenen Medikamente, die im späteren Stadium wirklich helfen.

Gute Verträglichkeit des Mittels

Für die in The Lancet http://thelancet.com veröffentlichte Phase-II-Studie wurden 140 Patienten mit sekundär progredienter MS zwei Jahre lang nach dem Zufallsprinzip entweder 80 Milligramm Simvastatin oder ein Blindpräparat verabreicht. Die hohe tägliche Dosis des Medikaments wurde gut vertragen. Sie verlangsamte die Schrumpfung des Gehirns in diesen Jahren um 43 Prozent.

Laut Chataway sollten die Ergebnisse aber nicht überinterpretiert werden. Denkbar sei, dass sie sich nicht in direkte Vorteile bei der Behandlung umwandeln lassen. "Diese Ergebnisse sind aber so vielversprechend, dass sie größere Phase-III-Studien rechtfertigen." Die Forscher schätzen, dass die Statine eine entzündungshemmende und neuroprotektive Wirkung haben, die die Nerven vor Schädigungen schützen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: monschein@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.290 Abonnenten
|
177.658 Meldungen
|
72.318 Pressefotos
Top