Leben

HIGHTECH

20.05.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 08:00 | INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH
20.05.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

20.05.2022 - 13:50 | SRH AlsterResearch AG
20.05.2022 - 13:33 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 12:30 | Photovoltaic Austria Bundesverband

MEDIEN

20.05.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
19.05.2022 - 12:55 | Unser Kandidat 2022

LEBEN

20.05.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 11:25 | movea marketing GmbH & Co KG
20.05.2022 - 11:25 | Interpharma
pte20140228022 Medizin/Wellness, Kultur/Lifestyle

Forscher stellen einige Vorteile des Stillens infrage

Langzeitnutzen konnte bei Geschwistern in Studie nicht belegt werden


Stillen: Studie führt unter Forschern zu Kontroversen (Foto: pixelio.de, Karin)
Stillen: Studie führt unter Forschern zu Kontroversen (Foto: pixelio.de, Karin)

Columbus (pte022/28.02.2014/11:15) - Stillen ist vorteilhaft, doch dürften einige der langfristigen Vorteile in der Vergangenheit übertrieben dargestellt worden sein, wie eine Studie der Ohio State University http://osu.edu ergeben hat. Die Forscher verglichen die Folgen des Stilles und von Flaschennahrung bei Geschwistern. Kurzfristige Vorteile wie der Schutz gegen Infektionen, die von früheren Studien eindeutig nachgewiesen wurden, werden von Cynthia Colen und David Ramey jedoch nicht infrage gestellt.

Fehlerhaften Forschungen

Laut den Experten könnten Ergebnisse, wonach das Stillen den IQ der Kinder erhöht und gegen eine Reihe von Erkrankungen wie Fettsucht, Asthma und Ekzeme im späteren Leben schützt, aufgrund von fehlerhaften Forschungen zustande gekommen sein. Für diese Studien wurden jedoch die Kinder verschiedener Familien miteinander verglichen. Es wurde daher immer wieder angenommen, dass andere Faktoren wie das Einkommen das Ergebnis der Studien beeinflussen dürften.

Colen und Ramey konzentrierten sich auf 655 US-Familien, bei denen ein Kind gestillt und ein anderes mit der Flasche ernährt wurde. Es konnten durch das Stillen keine Vorteile bei Fettsucht, Asthma, Hyperaktivität, den Leistungen in der Schule oder der Bindung des Kindes an die Eltern festgestellt werden. Ratgeber für Eltern argumentieren häufig mit diesen Vorteilen. Zusätzlich wird auch den Müttern von Ärzten zum Stillen geraten. In vielen westlichen Ländern ist die Werbung für Säuglingsnahrung reglementiert.

Unterstützung von Familien wichtig

Colen räumt ein, dass das Stillen für Kinder das Beste ist. Sie argumentiert aber auch, dass seitens des Gesundheitssystems weniger Anstrengungen für die Bewerbung des Stillens gemacht und mehr für die Unterstützung von Haushalten mit geringem Einkommen getan werden sollte. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Social Science & Medicine http://bit.ly/1gGDd2A veröffentlicht. Mary Renfrew von der University of Dundee http://dundee.ac.uk hingegen kritisiert die Studie im NewScientist als zu ungenau, um Folgen festzustellen.

Kinder, die eine Mischung aus Muttermilch und Säuglingsnahrung erhalten hatten, wurden als gestillt angesehen. Renfrew selbst untersucht, ob Mütter durch Einkaufsgutscheine zum Stillen motiviert werden können. Alison Tedstone von Public Health England http://bit.ly/1aIsdl7 argumentiert, dass es klare Beweise dafür gibt, dass das Stillen mit einem geringeren Asthmarisiko in den ersten Lebensjahren in Zusammenhang steht. Die Belege für das spätere Leben seien jedoch nicht so eindeutig.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: monschein@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.645 Abonnenten
|
199.809 Meldungen
|
82.540 Pressefotos
Top