Medien

HIGHTECH

25.03.2019 - 13:33 | pressetext.redaktion
25.03.2019 - 12:00 | PROCAD GmbH
25.03.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

25.03.2019 - 17:00 | A.H.T. Syngas Technology N.V.
25.03.2019 - 16:05 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
25.03.2019 - 12:59 | pressetext.redaktion

LEBEN

25.03.2019 - 15:45 | Tourismusverband WILDER KAISER
25.03.2019 - 14:15 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
25.03.2019 - 14:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
pte20140213003 Medien/Kommunikation, Kultur/Lifestyle

Trauerbewältigung via Facebook will gelernt sein

Oft verzerrtes Bild von Verstorbenen durch Postings von Freunden


Daumen hoch:
Daumen hoch: "Likes" erleichtern die Trauer (Foto: flickr.com, Sean MacEntee)

Toronto/Hamburg (pte003/13.02.2014/06:10) - Stirbt ein Facebook-User, so ist der Umgang mit den digitalen Hinterlassenschaften für die Hinterbliebenen wie auch Freunde oft nicht einfach. Denn das User-Profil zeigt am Ende oft nicht mehr, wie der Verstorbene tatsächlich war, sondern eher die Erinnerungen seiner Facebook-Freunde an ihn.

Virtuelles Gedenken an Verstorbene

"Das Erinnerungsarchiv des Einzelnen wird so zu einem sozialen Archiv", heißt es in der neuen Studie der beiden Forscherinnen Rhonda McEwen und Kathleen Scheaffer von der University of Toronto http://utoronto.ca . Den Expertinnen nach wird die Plattform so zu einem virtuellen Raum, in dem den Verstorbenen gedacht wird.

Speziell unter die Lupe genommen haben die Fachfrauen den vom Social Network angebotenen Service, das Profil des Dahingeschiedenen in den Gedenkzustand zu versetzen. Verglichen wurden für die Untersuchung traditionelle Methoden der Trauer, wie gedruckte Nachrufe, mit jenen, die Facebook bereitstellt.

"Die Trauerbewältigung besteht in der Regel aus mehreren Phasen. Es beginnt damit sich bewusst zu machen, dass der verstorbene Mensch nicht mehr da ist und auch nicht wieder kommt", erklärt Psychologe Michael Thiel http://psychologethiel.de im pressetext-Interview. Er erläutert, dass schließlich auch aufbrechende Gefühle ins Spiel kommen - vom Weinen, über Aggressivität und Suizidgedanken sind alle Gefühlsregungen dabei. "Schließlich endet es im besten Fall in Akzeptanz und dem Fassen neuen Lebensmutes."

Herausforderung "Memorialization State"

Seit 2007 besteht auf Facebook die Möglichkeit, das Profil eines Verstorbenen zu löschen oder es in den sogenannten "Gedenkzustand" versetzen zu lassen. Wird das Profil in jenen "Memorialization State" geändert, werden alle Facebook-Freunde des Toten darüber benachrichtigt. Ab sofort kann sich niemand mehr mit diesem Account anmelden und nur noch Freunde und Familie sind berechtigt, auf der Pinnwand zu posten. Auch eine irrtümlich beendete Freundschaft kann mit diesem Profil nicht mehr hergestellt werden.

Im Falle eines Todes steht das soziale Netzwerk als Plattform bereit, auf der User direkt ihre Emotionen und Trauer mit vielen anderen teilen können und durch "Likes" und Fotos virtuelle Unterstützung durch die Gruppe erfahren. Hinterbliebene können dort ihre Online-Beziehung zu den Verstorbenen aufrechterhalten.

Das wiederum führt jedoch möglicherweise auch dazu, dass User unbeabsichtigt die Erinnerung an eine tote Person und ihr Bild, das sie auf Facebook von sich selbst kreiert hatte, verändern oder untergraben. Die Untersuchung hat außerdem ergeben, dass sich die Beiträge der Hinterbliebenen gar zu einer Art Trauerwettbewerb aufschaukeln können, etwa wer ihn oder sie am meisten geliebt hat.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Agnes Ferner
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: ferner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
170.014 Meldungen
|
67.644 Pressefotos

IR-NEWS

25.03.2019 - 18:05 | CA Immobilien Anlagen AG
25.03.2019 - 14:00 | HYLEA GROUP S.A.
25.03.2019 - 13:54 | s Wohnbaubank AG
Top