Leben

HIGHTECH

28.09.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
27.09.2022 - 16:00 | retarus GmbH
27.09.2022 - 13:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

28.09.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
27.09.2022 - 16:35 | Österreichischer Gewerbeverein
27.09.2022 - 11:15 | SRH AlsterResearch AG

MEDIEN

28.09.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
27.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

28.09.2022 - 10:00 | Peeroton GmbH - Pressestelle
28.09.2022 - 06:45 | Spiraldynamik® Med Center Schweiz AG
28.09.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

Mediabox

pte20130708003 Kultur/Lifestyle, Tourismus/Reisen

Tourismus: Bulgarien-Boom hält an

Urlaubsregionen am Schwarzen Meer punkten durch Vielseitigkeit


Varna/Burgas (pte003/08.07.2013/06:15) - Der Tourismus-Boom an der bulgarischen Schwarzmeerküste hält an. Egal, ob Albena, Gold- oder Sonnenstrand - die beliebten Regionen an der Küste Bulgariens sind die Trendziele des Sommers 2013. Ein Grund dafür sind die relativ niedrigen Nebenkosten, sowie die Vielzahl der Ausflugsmöglichkeiten, bestätigt Stefan Suska, Pressesprecher von alltours http://www.alltours.de im pressetext-Gespräch.

Ein Lokalaugenschein in zwei der beliebten Destinationen macht deutlich, dass Urlaubsspaß im Land am Balkan nicht zu kurz kommt. Geboten wird sowohl Party-Tourismus als auch Ferien für Familien mit Kindern. "Das Angebot ist bunt und sehr vielschichtig", so Suska. Lokale Agenturen vor Ort sorgen für ein buntes Rahmenprogramm.

Schwarzes Meer als Highlight

Die knapp 30-jährige Tourismus-Geschichte Bulgariens ist eng verknüpft mit dem Schwarzen Meer, bestätigt Marin Neskhov, Vorsitzender der Varna-Tourismuskammer und Professor für Management an der Wirtschaftsuniversität Varna http://www.ue-varna.bg gegenüber pressetext. Ein Viertel des gesamten bulgarischen Fremdenverkehrs betreffe die Region, in der mehr als eine Mio. Gästebetten vorhanden sind.

Die touristische Infrastruktur und damit die Qualität habe sich in in den vergangenen zehn Jahren stark verbessert. "Das Preis-Leistungsverhältnis ist immer noch einmalig", so Neskhov. In der Zwischenzeirt werden auch die beiden Flughäfen, Varna und Burgas, von FraPort betrieben. Zu leiden hätten die Tourismusbetreiber unter der relativ kurzen Saison, die von April bis Ende Oktober dauert. "Bulgariens Wirtschaft lebt sehr stark vom Tourismus, auf den zwischen 13 und 14 Prozent des BIP entfallen", erklärt der Ökonom. "Der Fremdenverkehr sorgt für rund 110.000 ständige Arbeitsplätze und zusätzliche 400.000 saisonale."

Alle wollenl ans Meer

Der Reiseveranstalter byebye, eine 100-prozentige alltours-Tochter, hat das Hotelangebot in Bulgarien aufgrund der starken Nachfrage ausgebaut. "Hier wächst byebye mit Abstand am stärksten und hier konnte der Veranstalter seine Buchungszahlen im Vergleich zum Vorjahr bisher mehr als verdoppeln", bestätigt Suska. Man habe daher 20 weitere Hotels rund um Varna und Burgas ins Programm aufgenommen.

Das bunte Treiben am Meer und die Vielzahl der Landausflüge - geboten werden neben Jeep-Safaris und Besuch von Dörfern auch Exkursionen an die rumänische Schwarmeerküste, ins Landesinnere und sogar nach Istanbul - mache wirklich Lust auf das Land, das immer noch ein wenig exotisch ist.

Noch nie wurde Bulgarien so stark nachgefragt wie momentan, und die Tendenz ist steigend. Bulgarien festigt sich als eines der beliebtesten Reiseziele", bestätigt Suska. "Der Facettenreichtum des Landes sorgt für ideale Urlaubsbedingungen und spricht unterschiedliche Zielgruppen an."

Österreiche Wirtschaftskammer ortet mehr Potenzial

Bulgarien blicke auf eine lange Tradition mit einem reichen kulturellen und historischen Erbe zurück, bestätigt Michael Angerer, der österreichische Wirtschaftsdelegierte http://wko.at/aussenwirtschaft/bg in Sofia, gegenüber presstext. Sieben Kulturobjekte und zwei Nationalparks stehen unter UNESCO-Schutz. Das Land ist für seine Vielfalt an Landschaften - vom Meer bis zum Skifahren im Gebirge - und für über 550 Mineralquellen bekannt.

"Hochgerechnet hängt jeder neunte Arbeitsplatz vom Tourismus ab", so Angerer. "Gleichzeitig verfügt das Land über reichlich ungenutzte Potenziale bei der Fremdenverkehrsentwicklung, wie im Wintersport-, Wellness- und Qualitätstourismus." Daraus ergebe sich eine Vielzahl neuer wirtschaftlicher Kooperationen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Weitlaner
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: weitlaner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.763 Abonnenten
|
203.129 Meldungen
|
83.939 Pressefotos

IR-NEWS

Top