Medien

HIGHTECH

BUSINESS

29.11.2021 - 12:50 | ESET Deutschland GmbH
29.11.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion
29.11.2021 - 11:15 | Martschin & Partner

MEDIEN

29.11.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
29.11.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
27.11.2021 - 16:15 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH

LEBEN

pte20130517016 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Saudi-Arabiens Großmufti verteufelt Twitter-User

"Kein Leben nach dem Tod" - Social Media als Gefahr für Elite


Vorstadtumgebung: Social Media ist unerwünscht (Foto: flickr/Nadya Peek)
Vorstadtumgebung: Social Media ist unerwünscht (Foto: flickr/Nadya Peek)

Riad (pte016/17.05.2013/12:09) - Der Kurznachrichtendienst Twitter erfreut sich bei den obersten staatlichen und religiösen Organen in Saudi-Arabien keiner großen Beliebtheit. Das untermauert die jüngste Aussage des Großmuftis Abd al-Aziz bin Abdullah asch-Schaich. Jeder, der soziale Medien - und vor allem Twitter - nutze, "hat die Welt verloren und damit auch das Leben nach dem Tod", zitiert ihn die britische BBC. Abdullah asch-Schaich ist zugleich Präsident der Religionspolizei.

Junge Saudis gehen online

Früher hatte der oberste Sittenwächter des Landes Twitter-User abfällig als "Idioten" abgekanzelt. Der Elite der absolutistischen Monarchie sind soziale Medien und deren Mobilisierungspotenzial ein gehöriger Dorn im Auge. Facebook und Twitter haben im Zuge des Arabischen Frühlings eine zentrale Rolle gespielt und den Protestierenden als elementares Kommunikations- und Organisationswerkzeug gedient.

Insbesondere unter jungen Saudis nimmt die Nutzung von Twitter immer stärker zu. Der Microblogging-Dienst wird in den Machtzirkeln von Riad als nationale Gefahr angesehen. Der Software-Ingenieur Moxie Marlinspike hat unlängst in seinem Blog http://bit.ly/12umGIr darüber geschrieben, dass der saudische Telekom-Anbieter sogar daran arbeitet, Dienste wie Twitter, Viber und WhatsApp auszuspionieren.

Papst und Dalai Lama twittern selbst

Gleichzeitig gibt es einige Stimmen innerhalb der saudischen Elite, die vor einem zu harten Vorgehen gegen die Nutzer von sozialen Netzwerken warnen. Der milliardenschwere Geschäftsmann Prinz Alwaleed Bin Talal, der sich selbst als Reformer sieht, beschreibt diese Restriktionsbemühungen als verlorenen Kampf.

Anders als Saudi-Arabiens Großmufti gehen religiöse Oberhäupter wie der Papst oder der Dalai Lama https://twitter.com/DalaiLama offen mit sozialen Medien um und nutzen sie für die Verbreitung ihrer Botschaften (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20130228004 ). Auch der Muslimbruder und Staatschef von Ägypten, Mohammed Mursi, hat inzwischen das Potenzial der besagten 140 Zeichen erkannt (pressetext berichtete: http://www.pte.com/news/20130411017 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sebastian Köberl
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: koeberl@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.415 Abonnenten
|
195.014 Meldungen
|
80.641 Pressefotos

IR-NEWS

29.11.2021 - 18:10 | Montana Aerospace AG
29.11.2021 - 17:45 | Erste Group Bank AG
29.11.2021 - 17:30 | SCI AG
Top