Leben

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 10:15 | Campus Symposium
pte20130405011 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Alzheimer: Frühe genetische Marker identifiziert

Mutationen beeinflussen Proteinablagerungen im Gehirn von Patienten


Gehirn-Scan: Veränderungen durch Alzheimer werden sichtbar (Foto: SPL)
Gehirn-Scan: Veränderungen durch Alzheimer werden sichtbar (Foto: SPL)

St. Louis (pte011/05.04.2013/11:20) - Genetische Marker, die helfen könnten, jene Menschen zu identifizieren, die über ein Alzheimerrisko verfügen, hat die Washington University School of Medicine http://medschool.wustl.edu identifiziert. Das Team um Alison Goate konnte Mutationen ausmachen, die die Ansammlung bestimmter Proteine im Gehirn beeinflussen. Große Mengen dieser Tau-Proteine erhöhen das Risiko einer Erkrankung.

1.200 Personen untersucht

Tangles, eine Art von Tau-Proteinen des phosphorylierten Taus, gelten als eines der Symptome der Erkrankung. Britische Experten wie Doug Brown von der Alzheimer's Society http://alzheimers.org.uk hoffen nun, dass diese Ergebnisse dabei helfen könnten zu verstehen, was genau in den Gehirnen von Alzheimerpatienten vor sich geht. Details wurden im Fachmagazin Neuron http://cell.com/neuron veröffentlicht.

Eine der neu identifizierten Genvarianten steht mit einem gering erhöhten Risiko, an Alzheimer zu erkranken und einem höheren Risiko eines geistigen Verfalls in Zusammenhang. Die Forscher haben die genetischen Daten von über 1.200 Personen ausgewertet. Die Zahl der Teilnehmer ist deutlich höher als bei vergleichbaren Studien zu diesem Thema. Laut Goate könnte das Wissen über die Rolle dieser Gene bei Alzheimer zu einer Identifikation neuer Ansatzpunkte für die Behandlung oder zu neuen Tier- oder Zellmodellen führen.

Hoffnung auf neue Therapien

Die aktuelle Untersuchung macht Betroffenen Hoffnung auf neue Behandlungsansätze, die die Veränderungen im Gehirn stoppen und daher auch die Auswirkungen von Alzheimer verhindern könnten. Brown betont jedoch auch, dass diese neuen genetischen Marker bei all ihrer Bedeutung wahrscheinlich nur einige von zahlreichen sind, die das Alzheimerrisiko beeinflussen.

"Es ist wichtig zu betonten, dass auch der Lebensstil eine Rolle spielt. Entscheidend ist, dass eine ausgewogene Ernährung, regelmäßiger Sport, das Nichtrauchen sowie die regelmäßige Überprüfung von Blutdruck und Cholesterin stattfinden."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: monschein@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.916 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top