VORSCHAU
PRESSETERMINE
Hotel & Restaurant Rössli Illnau (bei Zürich)
20.01.2018 00:00
Martinsdom
20.01.2018 00:00
Osteria Allora ART.Wallensteinplatz
20.01.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
Innsbruck: bedeckt
Linz: Schneefall
Wien: Schneeregen
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mo, 04.02.2013 13:58
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20130204018 Sport/Events, Handel/Dienstleistungen

Größter Fußball-Wettbetrug aller Zeiten aufgedeckt

Europol: 380 Spiele unter Verdacht - Singapur als Drehscheibe entlarvt
Stadion: Zuschauer werden getäuscht (Foto: pixelio.de/Rike)
Stadion: Zuschauer werden getäuscht (Foto: pixelio.de/Rike)

Den Haag/Hamburg/Rheine (pte018/04.02.2013/13:58) - In den vergangenen Jahren sollen weltweit 380 Fußballspiele mithilfe von insgesamt 425 identifizierten Schiedsrichtern, Spielern und anderen Beteiligten manipuliert worden sein. Die dadurch lukrierten Gewinne belaufen sich auf rund acht Mio. Euro. Dies hat die europäische Polizeibehörde Europol heute, Montag, vor Pressevertretern im niederländischen Den Haag bekannt gegeben. "Für uns steht fest, dass es sich um den größten Fall aller Zeiten in diesem Bereich handelt", so Europol-Direktor Rob Wainwright zum Ausmaß der Manipulationen.

Im Gespräch mit pressetext findet Sportökonom Peter Rohlmann http://pr-marketing.org klare Worte: "Angesichts der immer wiederkehrenden Skandale sind alle nationalen sowie internationalen Fußballorganisationen gut beraten, mit aller Macht Aufklärung zu betreiben und für volle Transparenz zu sorgen." Falls sich der Verdacht bestätigt, gehören laut dem Experten die Täter - ohne Rücksicht auf deren Namen - aus dem Verkehr gezogen.

"Ein trauriger Tag"

Unter den geschobenen Partien sollen sich Qualifikationsspiele für Welt- und Europameisterschaft sowie Begegnungen der Champions League befinden, verrät der Chef-Ermittler. Man habe in 15 Länder kriminelle Betrüger ausfindig machen können. "Es gibt ein Wettkartell mit Sitz in Singapur, das Beziehungen zu mehreren europäischen Ländern unterhält." Von dort aus sollen Matches zentralistisch und im großem Stil geschoben worden sein.

Insbesondere mit dem seit Jahren immer wieder mit Spielmanipulationen konfrontierten Italien habe die Wettmafia enge Kontakte. "Dies ist ein trauriger Tag für den europäischen Fußball", konstatiert Wainwright. Auch in Südamerika, Asien und Afrika sollen Spielausgänge für Geld gedreht worden sein. Anders als in Europa, seien die Ermittlungen dort aber noch nicht weit fortgeschritten.

Namen bleiben vorerst geheim

Das Ausmaß der Enthüllung ist enorm und gleicht einem Erdbeben in der gesamten Fußballwelt. Europol weigert sich derweil noch, Namen von Verdächtigten Schiedsrichtern, Spielern oder Vereinen zu veröffentlichen. Man wolle damit die laufenden Untersuchungen nicht gefährden, heißt es.

Um Manipulationen aufzudecken, hatten FIFA und UEFA Frühwarnsysteme installiert. Jedoch seien diese bisher ohne jeden messbaren Wert geblieben, sagt Friedhelm Althans, der Chef-Ermittler für Deutschland. Zahlreiche Spiele seien den Ermittlern sowie der Presse schon bekannt. In Deutschland selbst sind vor allem Begegnungen der vierthöchsten Spielklasse unter Verdacht.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sebastian Köberl
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising