VORSCHAU
PRESSETERMINE
Hotel Schweizerhof Luzern
24.04.2014 00:00
Solothurner Literaturtage
24.04.2014 00:00
Austria Trend Hotel Savoyen Vienna
24.04.2014 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
24.04.2014 08:00 Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG
23.04.2014 18:45 conwert Immobilien Invest SE
23.04.2014 13:30 Sunways AG


WETTER
Graz: Regenschauer
20°
Innsbruck: wolkig
21°
Linz: wolkig
20°
Wien: wolkig
22°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Di, 21.08.2012 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120821002 Handel/Dienstleistungen, Kultur/Lifestyle

Konsumforscher: Genuss braucht Pausen

Zu schneller Verbrauch ist Spaßkiller durch frühe Sättigung
Schneller Konsum: hält die Freude kurz (Foto: Flick/pinguino)
Schneller Konsum: hält die Freude kurz (Foto: Flick/pinguino)

Pittsburgh/Friedrichshafen (pte002/21.08.2012/06:05) - Wer ein lange ersehntes Gadget kauft, ein neues Lieblingslied entdeckt oder sich eine Süßigkeit gönnt, sollte seine Leidenschaft besser ein wenig in Zaum halten: Zwar neigen Menschen von Natur aus dazu, neue Produkte "bis zum Gehtnichtmehr" zu konsumieren, doch die Freude darüber dauert viel länger, wenn man sich Grenzen setzt und Pausen einlegt. Das berichten Psychologen der Carnegie Mellon University http://www.cmu.edu im "Journal of Consumer Research".

Hohes Tempo sättigt rasch

Die Forscher setzten ihre Probanden vor eine Tafel Schokolade oder ein spannendes Videospiel. Dann galt es, loszustarten, und zwar entweder völlig nach eigenem Gutdünken oder in vorbestimmten Intervallen, die teils die Versuchspersonen selbst festgesetzt hatten, teils die Forscher. Vom meisten und längsten Genuss berichteten jene, die selbst eingangs längere Abstände bei der Nutzung planten, während fremdbestimmte oder "ungezwungene" Genießer das Nachsehen hatten.

"Menschen konsumieren die besonders begehrten Dinge oft automatisch zu schnell und ermüden in Folge früher an ihnen, als wenn sie diese in Maßen genutzt hätten", sagt Studienleiter Jeff Galak. Erklärbar sei dieses Phänomen dadurch, dass erst die Pausen zwischen dem Konsum der Sättigung entgegenwirken, was die Freude am Produkt steigern würde. "Paradoxerweise entscheidet man sich spontan jedoch so, dass es weniger Spaß macht", so der Forscher.

Produkte-Burnout

Menschen über- oder unterschätzen den Wert ihrer Optionen häufig. Etwas plakativ gesagt, vernachlässigen impulsiv veranlagte Menschen ihre langfristigen Diätpläne oft für den kurzen Genuss eines Schokoriegels. "Dass dies auch für den Konsum von Produkten gilt, ist neu", urteilt Marco Hubert, Marketingforscher an der Zeppelin Universität http://zu.de , gegenüber pressetext. Die Wirtschaft lenkt diesem "Produkte-Burnout" jedoch längst entgegen und kreiert stets neue Konsumentenwünsche, die Produktinnovationen dann befriedigen sollen.

Das "Optimum an Genusserleben" erreichen Konsumenten laut Hubert durch das Gesamtpaket aus Kernnutzen eines Produkts wie Nährwert und Geschmack und dem erlebten Nutzen, für den etwa Marke oder Emotionen mitspielen. "Darüber hinaus kann ein bewusster Konsum - wie in der Studie beschrieben - das positive Erleben verlängern." Unternehmen sollten diese langfristige Sichtweise berücksichtigen, wollten sie Ermüdungen und fallende Kundenzufriedenheit verhindern - "etwa durch Vorgaben, sich mehr Zeit für den Konsum zu lassen."

Originalartikel unter http://bit.ly/RvEcuE

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Johannes Pernsteiner
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising