VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: Regen
Linz: Schneeregen
Wien: bedeckt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Di, 17.04.2012 09:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20120417007 Bildung/Karriere, Unternehmen/Finanzen
Pressefach Pressefach

Karriere.at Umfrage: Unternehmensziele bei Mitarbeitern häufig unklar

Mehrheit der Arbeitgeber hält Informationspolitik für wichtigen Erfolgsfaktor
Jürgen Smid, Geschäftsführer karriere.at
Jürgen Smid, Geschäftsführer karriere.at
[ Foto ]

Linz (pts007/17.04.2012/09:00) - Wissen ist Macht - auch im Arbeitsleben. Allerdings fühlt sich nur jeder zweite Arbeitnehmer ausreichend über die Unternehmensziele informiert. Jeder Dritte beklagt sogar, nichts über größere Zusammenhänge in seinem Arbeitsumfeld zu wissen. Die Ergebnisse der Online-Umfrage der österreichischen Online-Jobbörse karriere.at (http://www.karriere.at ) unter 430 Arbeitnehmern und 171 Unternehmensvertretern zeigt einen Wahrnehmungsunterschied zwischen beiden Parteien auf. Während Führungskräfte großen Wert auf Informationspolitik legen, erleben Mitarbeiter die Umsetzung dieser im Job eher selten.

"Wissen Sie über Unternehmensziele Bescheid?" wollte das Jobportal karriere.at per Online-Befragung von seinen Usern wissen. Das Ergebnis überrascht: Lediglich ein knappes Viertel (23 Prozent) der befragten 430 Arbeitnehmer gab an, direkt vom Vorgesetzten informiert zu werden. 27 Prozent wissen im Groben Bescheid, da Informationen durchsickern würden. Fazit: Jeder zweite befragte Mitarbeiter glaubt vom Unternehmen über Strategie und Ziele informiert zu werden. Die Jobbörse zeigt weiters auf, dass 14 Prozent der Umfrage-Teilnehmer Dinge nur dann erfahren, wenn sie selbst nachfragen. Etwa ein Drittel (36 Prozent) beklagt, nichts oder nur wenig über die Unternehmensziele zu wissen.

Erfolgsfaktor Unternehmenswissen
Dass bei Vermittlung von Wissen im Unternehmen eine Diskrepanz zwischen Idealvorstellung und Wirklichkeit herrscht, geht aus der Befragung des Jobportals karriere.at von 171 Führungskräften und HR-Managern hervor: Zwei Drittel (65 Prozent) sind überzeugt, dass Mitarbeiter möglichst viel wissen sollten, da nur dann gute Arbeit möglich sei. 22 Prozent sehen den Informationsfluss als Aufgabe der jeweiligen Teamleiter. Jede elfte Führungskraft (9 Prozent) sagt, es reiche, wenn jeder im Unternehmen seine Aufgabe kenne. Nur 4 Prozent verweisen die eigenen Mitarbeiter auf die Firmen-Website.

Wissen schafft Identifikation
"Die Ergebnisse zeigen sehr deutlich, dass das Thema Mitarbeiter-Information für viele Unternehmen nach wie vor problematisch ist. Zwar ist man sich über weite Strecken der Wichtigkeit bewusst, wie viel dann allerdings tatsächlich bei der Belegschaft ankommt, steht oft auf einem anderen Blatt", kommentiert Jürgen Smid, Geschäftsführer der Online-Jobbörse karriere.at die Umfrageergebnisse.

Nur wer gerne arbeite, mache dies auch mit vollem Einsatz - und das wiederum setze Wissen zum Unternehmen voraus. Smid: "Es geht nicht darum, dass jeder Mitarbeiter über Details informiert werden muss, sondern um Überblickswissen zu den wichtigsten Zielen und Visionen. Dieses Wissen hilft Arbeitnehmern, die eigene Leistung im Unternehmenserfolg wiederzufinden und schafft eine Basis, mit der man sich identifizieren kann."

Das Umfrageergebnis im Detail:

Wissen Sie über Unternehmensziele Bescheid? (430 Arbeitnehmer)

Ja, unser Chef informiert uns direkt. 23 Prozent
Im Groben - manches sickert durch. 27 Prozent
Nur wer selbst nachfragt, wird schlau. 14 Prozent
Nein. Mitarbeitern wird wenig kommuniziert. 36 Prozent

Strategie, Ziele & Co: Wie viel müssen Mitarbeiter wissen? (171 Arbeitgeber)

Möglichst viel. Nur wer weiß, wofür er arbeitet, ist gut. 65 Prozent
Information ist Aufgabe der jeweiligen Teamleiter. 22 Prozent
Alle wichtigen Infos stehen auf unserer Website. 4 Prozent
Nein. Es reicht, wenn jeder seine Aufgabe kennt. 9 Prozent

Über karriere.at
karriere.at (http://www.karriere.at ) ist Österreichs führendes Online-Portal, wenn es um Jobs, Karriere und Stellenangebote geht. Das Grundprinzip: Tausende aktuelle Jobs (http://www.karriere.at/jobs ) bei österreichischen Top-Unternehmen werden den karriere.at-Usern (rund 1,2 Mio. Besuche/Monat) präsentiert. karriere.at, das sich als einzige österreichische Online-Jobbörse von der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) messen und ausweisen lässt, verfügt über ein qualitatives Recruiting-Netzwerk zur zielgruppengerechten Ansprache der richtigen Kandidaten. Karriere.at erreicht mit seiner Jobbörse und den Partnerseiten (z.B. MSN, Wirtschaftsblatt, herold.at, futurezone.at) eine größtmögliche Anzahl an potenziellen Bewerbern. Eine wichtige Rolle spielt bei karriere.at der Servicegedanke: Neben einer Fülle an Informationen und Tools, wie dem Brutto Netto Rechner (http://www.karriere.at/seite/karriere-center-gehalt ) bietet karriere.at ein umfassendes Social Media Angebot inklusive karriere.blog (http://www.karriere.at/blog ), der tagesaktuell News und Trends aus der Job- und Karrierewelt thematisiert.

Mehr Infos unter:
http://www.karriere.at/seite/presse

Pressekontakt karriere.at:
Mag. Christoph Weissenböck
www.karriere.at
Ferihumerstraße 15
4040 Linz
E-Mail: christoph.weissenboeck@karriere.at
Tel.: +43 /732/908200-30

(Ende)

Aussender: karriere.at Informationsdienstleistung GmbH
Ansprechpartner: Mag. Oliver Sonnleithner
Tel.: 0732 90 82 00
E-Mail:
karriere.at Informationsdienstleistung GmbH
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising