Hightech

HIGHTECH

09.04.2021 - 16:30 | Schneider Electric GmbH
09.04.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 10:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

09.04.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 13:40 | Green Finance Group AG

MEDIEN

09.04.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

09.04.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 14:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
pte20110825023 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

d-touch: Musizieren nach Lego-Prinzip

Forscher bieten Software und Anleitung zum Download an


d-touch: Musizieren mit Webcam und Papier (Foto: d-touch.org)
d-touch: Musizieren mit Webcam und Papier (Foto: d-touch.org)

Southampton (pte023/25.08.2011/13:50) - Wissenschafter der Universität Southampton http://www.soton.ac.uk haben einen neuen Weg des Musizierens erschlossen. Aus einer Forschung im Bereich der Tangible User Interfaces ("Greifbare Benutzerschnittstelle") ging das Projekt d-touch http://d-touch.org hervor, dass die Erstellung von Beats und Drums nach Lego-Prinzip auf den Schreibtisch auslagert. Benötigt werden lediglich Papier und Webcam, die Software steht kostenfrei zum Download bereit.

Block für Block zum Beat

"Schnapp dir einen Block, füge einen Grundrhythmus hinzu, drehe noch einen Block um den Hi-hat einzuschalten - und schon haben wir einen neuen Weg, am Computer Musik zu machen", so Erich Costanza aus dem Fachbereich für Elektronik- und Computerwissenschaften. Er will mit seiner Arbeit etwas jener "erfüllenden, physischen Reichhaltigkeit" zurückbringen, die in einer zunehmend digitalisierten Welt verloren geht.

Für das Experimentieren mit d-touch muss lediglich eine Kamera an erhöhter Position mit ausreichender Beleuchtung angebracht werden. Diese erfasst dann physische Blöcke auf einem bedruckten Blatt Papier. Das Programm verarbeitet den optischen Input und generiert je nach Anordnung unterschiedlichen Audio-Output. Dem Benutzer wird nur wenig Bastelarbeit abverlangt, dann kann losgelegt werden.

Open Source

Der Entwickler möchte die Nutzer von d-touch in seine weiteren Forschungen miteinbeziehen und ruft dazu auf, sich mit Feedback und Ideen zu melden. Findige Programmierer können die Software auch selbst weiter entwickeln und andere Anwendungsfelder abseits der Musik erschließen, denn der Sourcecode liegt offen.

d-touch ist heute, Donnerstag, offiziell präsentiert worden. Sowohl Sequencer als auch Drum Machine liegen als Beta-Version für Windows und Mac OS vor und können mitsamt Bastelvorlagen nach einer kurzen Registrierung heruntergeladen werden. Mobile Versionen befinden sich in Entwicklung.



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: pichler@pressetext.at
Website: www.pressetext.com
|
|
98.140 Abonnenten
|
188.718 Meldungen
|
77.290 Pressefotos
Top