VORSCHAU
PRESSETERMINE
Dokumentationsstelle für ost- und mitteleuropäische Literatur
27.06.2017 00:00
Industriestraße beim Biomasse- Heizwerk
27.06.2017 00:00
Urania Berlin e.V.
27.06.2017 00:00




WETTER
Graz: wolkig
29°
Innsbruck: Gewitter
29°
Linz: wolkig
26°
Wien: wolkig
31°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 07.07.2011 12:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20110707015 Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

Pflanzen kämpfen wie Menschen mit Stress

Eingeschränkte Bewegung zwingt Pflanzen zu rascher Reaktion
Grünpflanze: Stress gehört zum Leben (Foto: aboutpixel.de/Andrea H.)
Grünpflanze: Stress gehört zum Leben (Foto: aboutpixel.de/Andrea H.)

Saarbrücken (pte015/07.07.2011/12:05) - Pflanzen können ebenso wie Menschen unter Stress stehtn. "Der Begriff Stress ist in der Pflanzenforschung auch sehr geläufig", sagt Petra Bauer, Professorin für Biowissenschaften und Pflanzenbiologie an der Universität Saarland. "Ich nenne alle Faktoren, die negative Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum und Zellvorgänge haben könnten, Stressfaktoren", erklärt die Wissenschaftlerin im pressetext-Interview. Das sei alles Teil des normalen Lebens einer Pflanze. "Das ist beim Menschen letztlich nicht anders, nur sind die Anpassungen bei Mensch und Pflanze eben unterschiedlich, die Stressfaktoren häufig jedoch dieselben sind wie bei Pflanzen", sagt Bauer.

Stress bezeichnt zum einen durch äußere Reize hervorgerufene psychische und physische Reaktionen bei Lebewesen. Zum anderen resultiert Stress aus den dadurch entstehenden körperlichen oder geistigen Belastungen. "Stress hat eine evolutive Wirkung mit der Folge, dass Belastungen besser ertragen oder letztlich durch eine entsprechende Stresstoleranz neutralisiert werden", erklärt Bauer. Somit könne Stress durch Selektionsvorteile einzelner Individuen Adaptation und letztlich Artbildung bewirken. "Durch genetische Fixierung von Merkmalen, die Selektionsvorteile bewirken, können sich bestimmte erbliche Eigenschaften evolutiv durchsetzen", so Bauer. Beispiele solcher Eigenschaften seien Sukkulenz bei Pflanzen in Trockengebieten oder Sichelzellenanämie bei Menschen in Malariagebieten.

Pflanzen können nicht weglaufen

Im Gegensatz zu Tieren können Pflanzen bei Stress nicht davonlaufen. Daher sind Pflanzen auf zellulärer Ebene enorm aktiv und reagieren schnell auf Stresssituationen. Besonders wichtig sind dabei Knotenpunkte, an denen sich die regulatorischen Mechanismen unterschiedlicher physiologischer Wege kreuzen. An diesem Knotenpunkt kreuzen sich die Wege des Mikronährstoffs Eisen und des Botenstoffs Ethylen. Ethylen ist ein gasförmiges Hormon, das in Pflanzen vor allem bei Stress aktiv ist. "Den Knotenpunkt haben wir zunächst eher zufällig gefunden, weil wir anfangs nur nach Interaktionen des FIT Transkriptionsfaktors mit anderen Proteinen suchten, und dann erst wurde der Knotenpunkt durch weitere Analysen bestätigt", sagt Bauer.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Oranus Mahmoodi
Tel.: +49-30-29770-2519
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising