Medien

HIGHTECH

18.01.2019 - 12:30 | FH St. Pölten
18.01.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 10:00 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

LEBEN

18.01.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 11:15 | Denk.Raum.Fresach
18.01.2019 - 09:30 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20110630014 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Soziale Medien: User schießen plötzlich zurück

Firmen müssen umdenken - Social Media Convention bringt Licht ins Dunkel


Martin Oetting:
Martin Oetting: "Aus Usern nicht nur Klickvieh machen" (Foto: pressetext.tv)

Wien (pte014/30.06.2011/12:05) - Das noch junge Social-Media-Zeitalter der Kommunikation hat eingangs hauptsächlich für Verwirrung gesorgt. Laufend mehr Unternehmen finden sich in den vernetzten Online-Welten aber immer besser zurecht. Die plötzlich präsenten interaktiven Prozesse in den sozialen Medien zwingen ihre Teilnehmer allerdings zum Umdenken. Wie die Fachleute im Rahmen der "Best of Social Media Convention 2011" (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110627022 ) demonstrieren, sind Panik oder gar Angst dabei alles andere als angebracht. Wichtige Regeln sollten für einen erfolgreichen Firmenauftritt jedoch beachtet werden.

Paradigmenwechsel

In den sozialen Netzwerken schießen die User plötzlich zurück. "Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass es tatsächlich einen Paradigmenwechsel gegeben hat", sagt Martin Oetting, Research Director bei der Marketing-Community trnd http://www.trnd.com , im Gespräch mit pressetext. Die Kommunikationswelt ist plötzlich anders zu verstehen als bisher.

Erreichten Unternehmen ihre klar definierten Zielgruppen bisher durch eine massenmedial einseitige Bestrahlung mit Informationen, lebt die Kommunikation nunmehr vom interaktiven Dialog. Die Nutzer und potenziellen Kunden verlangen Antworten von den Firmen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110618003 ). Dabei müssen Unternehmen ihre bisherigen Strategien überdenken, wie Oetting verdeutlicht. "Man sitzt dazwischen und ist einer davon."

Fans sammeln ist "Klickvieh" machen

Nur mit den richtigen Inhalten werden Unternehmen in den sozialen Medien selbst zum Gesprächsthema. "Bloß Fans auf Facebook sammeln ist, aus den Leuten 'Klickvieh' zu machen", unterstreicht Oetting gegenüber pressetext. Das Social Web ist hingegen die Adresse, um Leute zu finden, "die richtig Bock auf mich haben" und begeisterungsfähig sind. Dabei sollten Unternehmen aber auch anerkennen, dass die Konsumenten manches besser wissen.

Firmen müssen im Social Web mit Traditionen brechen. "Die Herausforderung ist, die Unternehmensstrukturen dem sozialen Wandel anzupassen", erklärt Christina Rittchen E-Marketing-Managerin bei der Stieglbrauerei http://www.stiegl.at . Über die klassische PR-Arbeit in den Kommunikationsabteilungen gehen die Anforderungen mittlerweile weit hinaus. "Eine zentrale Anforderung ist, die Kommunikation von Unternehmen selbst an die neuen Gegebenheiten anzupassen", so Rittchen.

Die Social Media Convention 2011 wird auf http://www.pressetext.tv live im Internet übertragen.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Manuel Haglmüller
Tel.: +43-1-811-40-315
E-Mail: haglmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.182 Abonnenten
|
168.632 Meldungen
|
66.886 Pressefotos

IR-NEWS

Top