VORSCHAU
PRESSETERMINE
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
24.04.2018 00:00
Deutscher Bundestag, Jakob-Kaiser-Haus, Raum 1.554
24.04.2018 00:00
Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
24.04.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: stark bewölkt
24°
Innsbruck: wolkig
24°
Linz: stark bewölkt
22°
Wien: wolkig
24°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 09.06.2010 12:13
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20100609023 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Österreichische Solarbranche im starken Aufwind

Trotz Wirtschaftskrise stabile Arbeitsmarktlage bei Erneuerbaren Energien
Kollektormontage am Flachdach (Foto: Sonnenkraft Österreich)
Kollektormontage am Flachdach (Foto: Sonnenkraft Österreich)

Wien (pte023/09.06.2010/12:13) - Die österreichische Solarbranche ist trotz der weltweiten Wirtschaftskrise um 0,5 Prozent gewachsen. "Die Branche konnte alle Mitarbeiter in Produktion und Installation halten. Derzeit werden laufend neue Stellen ausgeschrieben, die Branche sieht der Zukunft zuversichtlich entgegen", so Roger Hackstock, Geschäftsführer des Verbandes Austria Solar http://www.solarwaerme.at im pressetext-Interview.

"Die Wärmeleistung der insgesamt 4,3 Mio. Solarkollektoren übersteigt mit 3.000 MW bei weitem die Gesamtleistung aller heimischen Donaukraftwerke", erklärt Hackstock. Mit dem Jahreswärmeertrag aller Solaranlagen von 1.429 GWh könnte man alle Vorarlberger Haushalte mehr als ein Jahr lang mit Wärme versorgen. Die Menge an Energieeinsparung entspricht einer 385 km langen Tankwagen-Kolonne mit Heizöl. Die Umwelt wird durch Solaranlagen mittlerweile um knapp eine halbe Mio. Tonnen CO2 entlastet.

Rosige Zukunft bei Erneuerbaren Energien

Im Vorjahr mussten viele Betriebe ihre Produktion stark drosseln, tausende Mitarbeiter wurden auf Kurzarbeit geschickt oder entlassen. In der Solarwärmebranche habe sich ein solches Bild nicht abgezeichnet, erklärt Hackstock. "Trotz Rückgang im Export um 18 Prozent musste keine Solarfirma Beschäftigte entlassen oder für Kurzarbeit anmelden", so Hackstock. In der Online-Jobbörse des Verbandes Austria Solar würden sogar durchgehend dutzende freie Stellen angeboten.

"Die Solarwärmebranche beschäftigt heute 6.200 Menschen, fast doppelt so viele wie noch vor fünf Jahren." Für das weitere Wachstum benötige die Branche dringend Lehrlinge und qualifizierte Fachkräfte. Gefragt sind Solarmonteure, Produktionsmitarbeiter und Verkaufsprofis.

Auch Schweiz hat zugelegt

"Die größten Solarmärkte wie Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien hatten im Vorjahr mit massiven Einbußen zu kämpfen", so Hackstock. In Deutschland ist der Markt nach einer Verdoppelung im Jahr davor um 23 Prozent zurückgegangen. Stark zugelegt hat auch die Schweiz, kleinere Märkte wie Polen und Ungarn sind ebenfalls gewachsen." Für Robert Kanduth, Obmann des Verbandes Austria Solar, war es der technologische Vorsprung Österreichs, der über das schwierige Jahr geholfen hat.

Solarenergie macht Räume warm

Einer Studie der TU-Wien zufolge könnte bei einer Halbierung des Energieverbrauches für Warmwasser und Heizung dieser zu 90 Prozent mit erneuerbarer Energie bereitgestellt werden. Die Studienautoren räumen der Solarwärme dabei einen hohen Stellenwert ein. "In Zukunft spielen Forschung und Entwicklung eine zentrale Rolle, um bis 2050 neue Produkte auf den Markt zu bringen und die Preise zu senken", meint Hackstock.

Derzeit findet in München die weltweit größte Fachmesse der Solarwirtschaft, die Intersolar Europe http://www.intersolar.de , statt. Mit insgesamt mehr als 1.800 Ausstellern auf rund 130.000 Quadratmeter Fläche werden etwa 60.000 Besucher erwartet.

Marktzahlen zu Solarwärme 2009: http://www.solarwaerme.at/Sonne-und-Energie/Marktstatistik

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Wolfgang Weitlaner
Tel.: +43-1-81140-307
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising