Leben

HIGHTECH

29.11.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
28.11.2022 - 11:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

29.11.2022 - 14:05 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
29.11.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
29.11.2022 - 11:30 | Pressestelle Salzburg Wohnbau c/o JAGER PR

MEDIEN

29.11.2022 - 12:40 | Verein Moral 4.0
29.11.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
29.11.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

29.11.2022 - 14:15 | Fachhochschule Burgenland GmbH
29.11.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
29.11.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
pte20070227011 Medizin/Wellness

Frühe Europäer konnten keine Milch verdauen

Fähigkeit entwickelte sich erst in den letzten 7.000 Jahren


London (pte011/27.02.2007/10:00) - Die Analyse der DNA von neolitischen Funden hat den ersten direkten Beweis dafür geliefert, dass der moderne Mensch sich als Reaktion auf die natürliche Selektion verändert hat. Vor nur 7.000 Jahren konnten die Europäer Milch nicht verdauen. Das ergab die Analyse von fossilen Knochenproben. Heute können mehr als 90 Prozent der Bevölkerung Milch problemlos abbauen. Laut Mark Thomas vom University College London http://www.ucl.ac.uk muss es bei den Europäern zu einer raschen Veränderung des genetischen Aufbaus gekommen sein, da es für sie einen evolutionären Vorteil bedeutete, Milch verdauen zu können. Details der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences http://www.pnas.org veröffentlicht.

Der Großteil der Menschen weltweit verliert vor Erreichen des Erwachsenenalters die Fähigkeit Laktose zu verdauen. Das Gen für das Enzym Laktase, das die Laktose abbaut, wird während des Heranwachsens deaktiviert. Zu den Symptomen für eine Laktose-Unverträglichkeit gehören Blähungen und Durchfall. 90 Prozent der erwachsenen Nordeuropäer verfügen über eine Version des Laktase-Gens, die lebenslang aktiv bleibt und ihnen so problemlos ermöglicht Milch zu trinken.

Um festzustellen wie sich diese Laktoseverträglichkeit entwickelte, untersuchen die Wissenschafter die DNA von 55 Knochenproben von acht Europäern aus der Jungsteinzeit. Die Skelette stammten aus dem Zeitraum 5840 und 5000 vor Christus. Nach der Extrahierung der DNA identifizierten die Forscher die Sequenz des Laktase-Gens für jeden der frühen Menschen. Überraschenderweise verfügte keiner der acht über jene Genmutation, die auf eine Laktoseverträglichkeit hinweist. Basierend auf diesen Ergebnissen geht Thomas davon aus, dass die erforderliche Mutation innerhalb der letzten 7.000 Jahre spontan auftrat und sich rasch durch natürliche Selektion verbreitete. Die Fähigkeit Milch zu verdauen hätte einen deutlichen Überlebensvorteil geboten. Kuhmilch ist nicht durch Parasiten verunreinigt und ist daher sicherer als Wasser. Zusätzlich steht sie das ganze Jahr zur Verfügung.

Die geringe Sonneneinstrahlung im nordeuropäischen Winter bedeutet laut dem Wissenschaftler auch, dass die Menschen über geringere Mengen von Vitamin D verfügen und daher Schwierigkeiten haben Kalzium aufzunehmen. Milch liefert Vitamin D und Kalzium. Der Vergleich der fossilen DNA und des heutigen genetischen Aufbaus liefert zwei Momentaufnahmen und damit laut New Scientist den ersten direkten Beweis für eine Veränderung des Menschen als Reaktion auf die natürliche Selektion. Laut dem Archäologen Clark Larsen von der Ohio State University http://www.osu.edu seien jedoch größere Studien erforderlich, um das Fehlen einer Laktoseverträglichkeit in der Jungsteinzeit zu beweisen. Wie andere Experten betont er, dass die Gewinnung und Analyse von fossiler DNA sehr schwierig und fehleranfällig ist.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail: monschein@pressetext.com
|
|
98.795 Abonnenten
|
204.737 Meldungen
|
84.658 Pressefotos
Top