Leben

HIGHTECH

20.03.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
19.03.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.03.2019 - 11:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

20.03.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
19.03.2019 - 15:00 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
19.03.2019 - 13:56 | pressetext.redaktion

MEDIEN

20.03.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
19.03.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
19.03.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

20.03.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
19.03.2019 - 20:05 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
19.03.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
pte20040907009 Medizin/Wellness

Pestizide für Entstehen von Leukämie verantwortlich

Schadstoffe gelangen über Plazenta ins Ungeborene


Bristol (pte009/07.09.2004/09:15) - Pestizide und andere Schadstoffe in der Umwelt können für das Entstehen von Leukämie bei Kindern mitverantwortlich sein. Wissenschafter der University of Bristol http://www.bris.ac.uk haben nachgewiesen, dass die Schadstoffe über die Plazenta in das ungeborene Baby gelangen können. Experten wie Mel Greaves vom Institute of Cancer Research bezweifelten, dass Pestizide für die meisten Erkrankungen verantwortlich gemacht werden können. Rund 85 Prozent der betroffenen Kinder leiden laut BBC an akuter lymphatischer Leukämie (ALL), der Rest großteils an myeloischer Leukämie.

Das Team um Margaret Sanders führte Tests mit gespendeten menschlichen Planzentas und schwangeren Meerschweinchen durch. Es zeigte sich, dass Verbindungen, die wie DDTals Pestizide eingesetzt werden und andere Organochlorverbindungen die Plazenta leicht durchdringen konnten. Bei den Meerschweinchen lagerten sich die Verbindungen in verschiedenen Organen des Ungeborenen ab. Der Wissenschafter Alan Preece erklärte, dass Pestizide über die Nahrung der Mutter zum Fötus gelangen können. "Die genauen Mengen sind derzeit nicht bekannt. Es ist aber bekannt, dass die kindliche Leukämie ihren Ausgang im Mutterleib nimmt. Daher könnte diese Belastung eine Rolle spielen." Weitere Forschungen seien erforderlich, um festzustellen, welcher Zusammenhang mit einer Erkrankung bestehen könnte.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail: redaktion@pressetext.at
Website:
|
|
98.209 Abonnenten
|
169.879 Meldungen
|
67.532 Pressefotos
Top