Business

AUSSENDER



Unisys Österreich GmbH
Ansprechpartner: Barbara Werwendt
Tel.: 01 260 64 - 1305
E-Mail: barbara.werwendt@at.unisys.com

FRüHERE MELDUNGEN

pts20010403009 Technologie/Digitalisierung, Produkte/Innovationen

Transparente Netze

Unisys realisiert Umbrella Management System bei UTA


Wien (pts009/03.04.2001/10:23) - Dieser Tage ging eines der innovativsten Projekte der österreichischen Telekom-Landschaft in Betrieb. Umbrella Management System (UMS) bezeichnet ein Projekt, das die Steigerung der Servicequalität für die Kunden von UTA zum Ziel hat. Generalunternehmerschaft und Projektmanagement dieser Pionierlösung liegen bei Unisys Österreich.

Mehrere tausend Elemente unterschiedlicher Technologien hat UTA österreichweit zur Erbringung ihrer Services im Einsatz. Deren zentrale Überwachung erfolgt im Network Operation Center (NOC) in Eisenstadt. Kommt es an irgendeiner Stelle in den Netzwerken zu einer Funktionsstörung, so sind kurze Reaktionszeiten für UTA das oberste Gebot für die Servicequalität. Binnen Minuten müssen die Techniker im NOC in der Lage sein, den Fehlerherd zu lokalisieren und zu beheben, sowie die Auswirkung auf Services zu erkennen und zu dokumentieren (= Fehlermanagement).

Unisys und UTA mit Pionierprojekt im Telekom-Markt
Um die Servicequalität strategisch abzusichern und auszubauen, spannt UTA nun ein Umbrella Management System (UMS) über ihre Netze. Es erfasst physisch und topologisch Netzwerkelemente und Services aller Technologien (= Inventarmanagement). Mit Generalunternehmerschaft sowie Projektmanagement wurde Unisys beauftragt. Das Unternehmen hat sich in den letzten Jahren als einer der führenden Systemintegratoren im österreichischen Telekom-Markt etabliert. "Ausschlaggebend war für uns die Tatsache, dass Unisys im Hinblick auf Leistungsumfang, Kosten, Realisierungszeit und die notwendige Integration zwischen Fehler- und Inventarmanagementsystem am Besten in der Lage ist, das UMS für UTA zu realisieren", begründet DI Robert Kruisz (UTA), der Projektleiter von UMS, die Entscheidung. "Ein solches System bietet die grundlegende Basis für belegbare Service Level Agreements, die wiederum einen klaren Wettbewerbsvorteil darstellen", ist er vom unmittelbaren Nutzen des Projekts überzeugt. Das UMS ist in seiner Art eine einzigartige Pionierleistung, mit der Unisys und UTA unter Einsatz modernster Technologien eine Vorreiterrolle in Sachen Servicequalität im internationalen Telekommarkt übernehmen.

Kundenfreundliche Service Level Agreements dank UMS
Neben der einheitlichen Überwachung und der Transparenz des aktuellen Netzzustandes, formulierte DI Thomas Vojtech, verantwortlich für den Netzbetrieb von UTA, das vorrangige Ziel des UMS: "Im Mittelpunkt unserer Überlegungen stand die Steigerung der Servicequalität für unsere Kunden. Durch den Einsatz von UMS erhöhen wir die Effektivität des Fehlermanagements und verkürzen Ausfallzeiten eklatant. Auf diese Weise können wir unseren Kunden exakte und vorteilhafte Service Level Agreements anbieten." Das UMS wird es UTA ermöglichen, Störungen in den Netzen zu erkennen und mit der Behebung zu beginnen, noch bevor Kunden die Störung melden. Dadurch ist es auch erstmals im Bereich der Telekomservices möglich, Service Level Agreements anzubieten, die zuverlässig und nachvollziehbar auf den tatsächlichen Ausfallzeiten basieren.

Integration führender Technologien
Die erste Phase des bis Oktober 2001 angelegten Projekts ist mittlerweile abgeschlossen. Es wurden Infrastruktur, Basissysteme sowie die Schnittstellen zu den angrenzenden Systemen (Ordermanagement, Troubleticket) etabliert.

Für das Fehlermanagement kommt eines der führenden Systeme in diesem Bereich zum Einsatz: Netcool vom Unisys Partnerunternehmen Micromuse. Im Bereich Inventarmanagement integrierte Unisys Dimension von Cramer Systems. Das Produkt hat ein leicht bedienbares Userinterface und ermöglicht die übersichtliche Darstellung der physischen und logischen Netz- und Servicetopologien. Die Integration der beiden Systeme und der Schnittstellen zum Ordermanagement- und Troubleticktsystem macht die rasche Lokaliserung der Fehlerursachen sowie die exakte, servicebezogenen Dokumentation der Störungen möglich.

In Zukunft automatisch die beste Leitungskombination für UTA-Kunden
Das Ende des Projekts ist für Oktober 2001 geplant. Bis dahin wird das UMS auf die Netzwerke aller Technologien ausgedehnt. Die Integration eines weiteren Moduls wird dabei die Bedienerfreundlichkeit für die UTA-Mitarbeiter noch weiter erhöhen, indem die Konfigurationsschritte, die zur Erstellung von Services notwendig sind, weitgehend automatisiert werden.

UTA
UTA Telekom AG ist Österreichs Unternehmensgruppe für Kommunikation und E-Business. Mit den operativen Gesellschaften UTA und netway deckt die Gruppe die Bereiche Telefonie, Internet, Datenservices und E-Business ab und steht für die neue Qualität der Kommunikation.

Unisys im Telekom-Markt
Der Anteil des Telekomsegments am Gesamtumsatz von Unisys Österreich betrug im Jahr 2000 bereits über 30%. Das angebotene Lösungsportfolio umfasst Technologie ebenso wie Netzwerkinfrastruktur und Geschäftslösungen wie etwa Value Added Services, Billing oder Unified Messaging. Weltweit setzen 120 Kunden aus dem Telekommarkt auf Lösungen von Unisys, darunter British Telekom, Orange, France Telecom, Deutsche Telekom und Telefonica.

(Ende)
Aussender: Unisys Österreich GmbH
Ansprechpartner: Barbara Werwendt
Tel.: 01 260 64 - 1305
E-Mail: barbara.werwendt@at.unisys.com
Website: www.unisys.co.at
|
|
98.282 Abonnenten
|
176.892 Meldungen
|
71.852 Pressefotos

BUSINESS

17.01.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
17.01.2020 - 08:45 | DM Solutions e.K.
17.01.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
16.01.2020 - 16:15 | Pöhacker Sabine - comm:unications
16.01.2020 - 13:35 | MFT Bodyteamwork GmbH
Top