Leben

HIGHTECH

14.12.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 11:15 | TIMETOACT Software & Consulting GmbH
14.12.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

14.12.2018 - 14:45 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
14.12.2018 - 14:02 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 13:40 | VBV-Gruppe

MEDIEN

14.12.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
13.12.2018 - 13:31 | pressetext.redaktion

LEBEN

15.12.2018 - 13:05 | AURESA e.K.
14.12.2018 - 11:45 | Zentrum für Vitalität und Hormon-Power®
14.12.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20001124008 Umwelt/Energie, Kultur/Lifestyle

Oscar Wilde starb an Ohreninfektion

Todesursache Syphilis höchst unwahrscheinlich


showgate
showgate

Kapstadt (pte008/24.11.2000/10:46) - Nach der Durchsicht der Krankengeschichte Oscar Wildes vermuten Ärzte verstärkt, dass der englische Schriftsteller an einer schweren Ohrenentzündung gestorben ist. Syphilis als Todesursache sei höchst unwahrscheinlich, so Wissenschaftler der Universität Kapstadt http://www.uct.ac.za in der medizinischen Fachzeitschrift Lancet. http://www.thelancet.com .

Wilde sei während seines Gefängnisaufenthaltes in Reading zwischen 1895 und 1897 von fünf Ärzten und zwei Psychiatern untersucht worden. Keiner von ihnen hätte Syphilis diagnostiziert. Vielmehr gehen die südafrikanischen Ärzte davon aus, dass Oskar Wilde an Meningoencephalitis als Konsequenz einer chronischen Entzündung des rechten Mittelohrs gestorben sei. Nachforschungen haben ergeben, dass Wilde viele Jahre seines Lebens von Ohrenschmerzen geplagt wurde. Schon vor seinem Gefängnisaufenthalt habe der Schriftsteller den Londoner Ohrenspezialisten William Dalby aufgrund von Taubheitsgefühlen im rechten Ohr kontaktiert.

"Wildes Biograph Richard Ellman hat der Syphilis-Theorie nie widersprochen, es gibt aber keine Beweise für die Infektion. Im Gegenteil, sein unvermindertes intellektuelles Schaffen macht die Diagnose einer tertiären Neurosyphilis höchst unwahrscheinlich", erklärte Ashley Robins von der Universität Kapstadt Medical School. Es existiere kein Verweis über Syphilis in Wildes medizinischen Dokumenten, obwohl in dieser Zeit die Krankheit sehr häufig war.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Sandra Standhartinger
Tel.: +43/1/811 40 313
E-Mail: standhartinger@pressetext.at
Website: pressetext.at
|
|
98.205 Abonnenten
|
168.073 Meldungen
|
66.612 Pressefotos

IR-NEWS

16.12.2018 - 17:00 | Nexus AG
15.12.2018 - 10:22 | NABAG Anlage- und Beteiligungs-AG
14.12.2018 - 15:15 | DEWB
Top