Leben

HIGHTECH

07.07.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 16:35 | G DATA CyberDefense AG

BUSINESS

07.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 14:30 | FH St. Pölten

MEDIEN

07.07.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 11:45 | HELP mobile

LEBEN

07.07.2020 - 11:45 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
07.07.2020 - 11:45 | ESET Deutschland GmbH
07.07.2020 - 11:45 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
pte20071213032 Forschung/Entwicklung, Bildung/Karriere

Voyager 2 verlässt das Sonnensystem

Raumsonden zeigen: Die Heliosphäre ist nicht sphärisch


Voyagers verlassen die Heliosphäre (Foto: nasa.gov)
Voyagers verlassen die Heliosphäre (Foto: nasa.gov)

San Francisco (pte032/13.12.2007/13:45) - Die Raumsonde Voyager 2 hat die Heliosphäre, das Sonnensystem im engeren Sinne, verlassen. Der Durchflug des sogenannten "Termination Shock" hat in Kombination mit Daten der Sonde Voyager 1 die Erkenntnis gebracht, dass die Heliosphäre asymmetrisch ist. Das haben US-Wissenschafter auf der Herbsttagung der American Geophysical Union bekannt gegeben. "Dieser Bereich war bisher nur indirekt zu erschließen. Jetzt haben wir erstmals Messgeräte vor Ort", erklärt Werner W. Weiss vom Institut für Astronomie der Universität Wien http://www.astro.univie.ac.at gegenüber pressetext das große wissenschaftliche Interesse.

"Unsere Sonne gibt Energie nicht nur als elektromagnetische Strahlung ab, sondern auch in Form eines Partikel-Stroms, dem Sonnenwind", erläutert Weiss. Jener Bereich des Weltraums, der von diesem Sonnenwind dominiert wird, ist die Heliosphäre. Am Rand dieses Bereichs trifft der Sonnenwind auf das Interstellare Medium - nach irdischen Maßstäben ein Hochvakuum. Trotzdem bleib das nicht ohne Auswirkungen, so Weiss: "Es kommt zu einer Schockfront, da der Sonnenwind abgebremst wird." Genau diese Front ist der "Termination Shock", den Voyager 2 den US-Forschern zufolge am 30. August 2007, 30 Jahre nach dem Start der Sonde, durchquert hat.

Damit hat erstmals ein Raumfahrzeug direkte Messungen dieses Bereichs geliefert. Dabei hat sich gezeigt, dass die Front sich leicht ausdehnt und wieder kontrahiert, weshalb Voyager 2 den Termination Shock insgesamt fünf Mal durchquert hat. Eben diesen hatte Voyager 1 zwar schon im Dezember 2004 durchflogen, doch waren damals Geräte ausgefallen. Da die Sonden sehr unterschiedliche Flugbahnen haben, konnten die beiden Durchflüge ein interessantes Ergebnis liefern: Die Heliosphäre ist nicht sphärisch. Voyager 2 hat den Termination Shock in einer Entfernung von rund 1,5 Mrd. Kilometer näher an der Sonne erreicht als die Schwester-Sonde. Die amerikanischen Forscher vermuten, dass das an einem lokal stärkeren interstellaren Magnetfeld liegen könnte.

"Es ist doch faszinierend, dass ein von Menschenhand gefertigtes Gerät das Sonnensystem verlässt und Daten liefert", betont Weiss, dass nicht nur die Ergebnisse sondern deren Gewinnung an sich beachtenswert sind. "Dafür waren die Voyager-Sonden gar nicht geplant", so Weiss. Sie mussten nach Erfüllung ihrer ursprünglichen Aufgabe - der Erforschung des äußeren Planetensystems - erst entsprechend umprogrammiert werden. Dass das möglich war, zeuge von der hohen Qualität der Geräte und dem Einfallsreichtum der Wissenschaftler. Derzeit durchqueren die Voyager-Sonden eine Übergangsregion, in der das Interstellare Medium noch durch Sonnenwind und die Eigenbewegung der Sonne im Raum beeinflusst wird. Bisherige Messergebnisse überraschten die Forscher: Der Bereich scheint kühler als erwartet. Als mögliche Erklärung wird gehandelt, dass das Auftreffen des Sonnenwindes das Interstellare Medium nicht nur aufheizt, sondern einzelne Teilchen extrem beschleunigt - ähnlich einem Teilchenbeschleuniger.

Die Erfolgsgeschichte der Voyager-Sonden könnte sich indes noch fortsetzen. In rund zehn Jahren werden sie den US-Forschern zufolge den echten interstellaren Raum erreichen. Schätzungen zufolge könnte die Stromversorgung der Sonden auch dann noch eine Datenübermittlung erlauben. Weiss gibt zu bedenken: "Bei einer doppelt so großen Entfernung kann nur ein Viertel der Sendeleistung von Voyager auf der Erde empfangen werden." Das Datensignal dann noch verwertbar zu empfangen, wäre eine weitere sensationelle Leistung des Voyager-Projekts.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: pichler@pressetext.com
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.144 Meldungen
|
73.785 Pressefotos
Top