Leben

AUSSENDER



consilium publicandis
Ansprechpartner: Philip Duckwitz
Tel.: +49 2236 87 25 28
E-Mail: duckwitz@publicandis.de

FRüHERE MELDUNGEN

20.08.2007 - 09:00 | consilium publicandis
07.08.2007 - 11:11 | consilium publicandis
01.08.2007 - 13:30 | consilium publicandis
01.08.2007 - 10:30 | consilium publicandis
25.07.2007 - 18:00 | consilium publicandis

Mediabox

pts20070821023 Medizin/Wellness, Medien/Kommunikation

Mehr Tote durch Medikamente als durch Verkehrsunfälle?

"Naturmedizin aktuell" - kostenlose Beratung zur Naturheilkunde per E-Mail


Bonn (pts023/21.08.2007/12:45) - Kaum ein Tag vergeht, an dem es keine Horrormeldungen über die Nebenwirkungen von Medikamenten gibt. Tausende von Toten gehen auf das Konto von unerwünschten Begleiterscheinungen. Mal ist von 16.000, mal von knapp 60.000 im Jahr die Rede. Sterben mehr Menschen durch Medikamente als durch Verkehrsunfälle? Keiner weiß es so genau. Doch es ist davon auszugehen. Auch die offiziellen Stellen können nur Vermutungen anstellen. Sie sind allzu oft auf die Informationen der Pharmaindustrie angewiesen. Und die nimmt es diesbezüglich mit der Wahrheit nicht so genau.

Die Zahl der durch Nebenwirkungen Geschädigten jedenfalls soll in die Hunderttausende gehen, so viel ist sicher. Das aktuellste Beispiel: Immer mehr schwierige Kinder werden mit Medikamenten lenkbar gemacht. Sie sollen nicht mehr so zappelig sein, bessere Noten aus der Schule heimbringen, Eltern und Lehrer weniger nerven. Unglaublich, aber wahr: Bereits Zweijährigen werden solche Psychopillen verschrieben. Auch Erwachsene greifen immer öfter zu den Ruhigstellern. Die Nachfrage danach ist in Deutschland in den vergangenen 10 Jahren um das 270-Fache gestiegen.

Die am häufigsten verschriebenen Substanzen aber können Depressionen auslösen und zu wahrscheinlich irreparablen Hirnschäden führen. Zu diesen Erkenntnissen kamen jetzt Neurowissenschaftler aus New York. Denn die Medikamente greifen tief in den komplizierten Hirnstoffwechsel ein.

Lebt man also besser ohne Medikamente?

Nicht immer, aber immer öfter, rät Sylvia Schneider, Chefredakteurin des E-Mail-Newsletters "Naturmedizin aktuell". "Natürlich sind viele Arzneien unverzichtbar, lebensrettend und wertvoll. Doch es geht auch ohne - viel öfter, als die meisten wahrscheinlich denken."

Weglassen, was nicht notwendig ist - lautet das Gebot der Stunde. Und: Auf kritische Selbstmedikation setzen sowie auf bewährte, alte und neue Naturheilmittel zurückgreifen. "Unterstützen Sie Ihre Selbstheilungskräfte, wo Sie nur können. Ich helfe Ihnen dabei", verspricht Sylvia Schneider ihren Lesern. "Den unruhigen Kindern beispielsweise kann durch Homöopathie wirksam und ohne Nebenwirkungen geholfen werden."

"Naturmedizin aktuell": Alternative Heilmethoden aus aller Welt kostenlos per E-Mail

Seit Ende Juni berät Sylvia Schneider - die erfahrene Medizinjournalistin und Buchautorin - Abonnenten von "Naturmedizin aktuell" kostenlos per E-Mail. 4-mal in der Woche gibt sie unabhängige und verlässliche Informationen über alternative Heilmethoden aus aller Welt. Sie hilft bei der Suche nach Medikamenten, Mitteln und Methoden. Populäre Irrmeinungen in der Naturmedizin nimmt sie unter die Lupe. Außerdem sagt sie, welche naturheilkundlichen Mittel empfehlenswert sind und von welchen man besser die Finger lässt.

Der E-Mail-Newsletter "Naturmedizin aktuell" kann kostenlos im Fachverlag für Gesundheitswissen bezogen werden:
http://www.fid-gesundheitswissen.de/?code=GNL5040&lists=na

Zur Autorin

Sylvia Schneider ist Ernährungswissenschaftlerin, Medizinjournalistin und Buchautorin. Sie begann ihre journalistische Karriere mit einem Volontariat bei der Deutschen Presseagentur (dpa). Dort wurde sie später zur Redakteurin für den Bereich Medizin und Wissenschaft.

Sie ist Gründungsmitglied des Arbeitskreises "Frauengesundheit in Medizin, Psychologie und Gesellschaft". Als Journalistin hat sie für viele Zeitungen und Frauen-Zeitschriften gearbeitet, u. a. für Süddeutsche, Manager Magazin, Hamburger Abendblatt, Bild am Sonntag, Elle, Brigitte, Cosmopolitan und Madame.

Darüber hinaus gilt sie als eine der erfolgreichsten Kinder- und Jugendsachbuchautorinnen. Die Auflage ihrer Bücher hat mittlerweile mehrere Hunderttausend überschritten. Sie wurden in viele andere Sprachen übersetzt - darunter Grönländisch, Koreanisch und Chinesisch.

Seit Mai 2001 ist Sylvia Schneider Chefredakteurin des FID-Ratgebers "Gesundheit für Frauen". Die Chefredaktion vom E-Mail-Newsletter "Naturmedizin aktuell" übernahm sie im Juni 2007.

Rückfragen beantwortet gern

Sabina Zukowska
FID Verlag GmbH
Fachverlag für Gesundheitswissen
Koblenzer Straße 99, D-53177 Bonn
Tel.: +49 - 228 - 82 05 77 52
Fax: +49 - 228 - 36 19 92
E-Mail: szu@fid-verlag.de
Internet: http://www.fid-gesundheitswissen.de

(Ende)
Aussender: consilium publicandis
Ansprechpartner: Philip Duckwitz
Tel.: +49 2236 87 25 28
E-Mail: duckwitz@publicandis.de
|
|
98.371 Abonnenten
|
193.823 Meldungen
|
79.972 Pressefotos
Top