Leben

HIGHTECH

28.01.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 12:55 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH

BUSINESS

28.01.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 13:10 | Martschin & Partner
27.01.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

28.01.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

28.01.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 11:50 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
27.01.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20050311027 Medizin/Wellness

Bereits geringe Mengen Alkohol gefährden junge Herzen

Moderater Konsum schützt nur im Alter


Punchstock
Punchstock

San Francisco (pte027/11.03.2005/13:05) - Bei jungen Menschen kann bereits das Trinken von geringen Mengen von Alkohol das Risiko einer späteren Herzerkrankung erhöhen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of California http://www.ucsf.edu gekommen, die die Auswirkungen von Alkoholkonsum vor der Lebensmitte groß angelegt untersuchte. Diese Ergebnisse widersprechen der weit verbreiteten Meinung, dass ein moderater Alkoholkonsum gegen eine Herzerkrankung schützen kann. Bei einer moderaten Menge wird allgemein bei Männern von zwei Getränken und bei Frauen von einem ausgegangen. Die Ergebnisse der Studie wurden im American Journal of Epidemiology http://aje.oupjournals.org veröffentlicht.

Die Wissenschaft geht laut Nature davon aus, dass die positive Wirkung des Alkohols bei Menschen über 55 Jahren, die über ein Herzrisiko verfügen, tatsächlich vorhanden ist. Es besteht jedoch keine Klarheit darüber, ob die Vorteile des Alkoholkonsums bereits früh im Leben einsetzen oder wie die positiven Wirkungen des Alkohols genau zustande kommen. Das Team um Mark Pletcher nutzte die Daten einer laufenden Studie zu Herzerkrankungen um die Herzen von mehr als 3.000 Menschen im Alter von 33 bis 45 Jahren mittels eines CAT-Scanners zu erforschen. Sie suchten nach einem der frühesten Anzeichen einer Herzerkrankung, nach einer Verhärtung der Arterien, die das Herz selbst mit Sauerstoff versorgen. Diese Daten wurden dann mit Informationen zu den Trinkgewohnheiten zwischen 1985 und 2001 in Zusammenhang gebracht.

Je mehr ein Teilnehmer trank, desto größer war auch die Wahrscheinlichkeit einer Verhärtung der Arterien. Jene, die mehr als 14 Drinks in der Woche zu sich nahmen, verfügten über ein doppelt so hohes Risiko wie jene, die weniger als sechs Getränke wöchentlich konsumierten. Die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass der Alkoholkonsum in der Jugend zu keinem Schutz des Herzens führt. Vielmehr wird die Vorstellung bestätigt, dass Alkohol bei älteren Menschen auf andere Weise gegen eine Herzerkrankung schützt. Dabei handelt es sich um einen unmittelbaren Effekt direkt nach dem Konsum, der zum Beispiel das Risiko der Bildung von Blutgerinnseln verringern kann.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail: monschein@pressetext.com
|
|
98.289 Abonnenten
|
177.067 Meldungen
|
71.933 Pressefotos

IR-NEWS

27.01.2020 - 21:45 | Pacifico Renewables Yield AG
27.01.2020 - 18:30 | SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE
27.01.2020 - 18:30 | SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE
Top