Hightech

HIGHTECH

24.01.2022 - 14:03 | pressetext.redaktion
24.01.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.01.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.01.2022 - 14:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
24.01.2022 - 14:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
24.01.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20220112015 Forschung/Entwicklung, Medizin/Wellness

"Fresh Air Clip": Schmuck als Corona-Detektor

Nachweis mittels PCR-Test - Kleinstgerät absorbiert kontinuierlich virusbeladene Aerosole


Luftsammler
Luftsammler "Fresh Air Clip" zum Nachweis von Corona-Viren (Foto: seas.yale.edu)

New Haven/Bielefeld (pte015/12.01.2022/12:30) - Der wie ein Schmuckstück um den Hals getragene Luftsammler "Fresh Air Clip" von Forschern der Yale School of Engineering and Applied Sciences https://seas.yale.edu weist Corona-Viren (SARS-CoV-2) in der Umgebungsluft nach. Laut dem Team um Krystall Pollitt absorbiert das Kleinstgerät kontinuierlich virusbeladene Aerosole auf einer mit Polydimethylsiloxan beschichteten Oberfläche.

Kellner am stärksten betroffen

Die Aerosole werden regelmäßig mit einem Verfahren namens Polymerase-Kettenreaktion (PCR) analysiert. Dabei handelt es sich um einen Test, der routinemäßig zum Nachweis von Corona-Viren in Nasen und Halsabstrichen verwendet wird. Das Team hat den Keimsammler in einer rotierenden Trommel getestet, in der sie Aerosole erzeugten, die ein Phagen enthielten, also ein Virus, das ähnliche Eigenschaften hat wie SARS-CoV-2.

Anschließend verteilten die Wissenschaftler Fresh Air Clips an 62 Freiwillige, die die Monitore fünf Tage lang trugen. Die PCR-Analyse hat gezeigt, dass fünf Probennehmer belastet waren. Vier davon hatten Kellner und ein Mitarbeiter der Obdachlosenbetreuung getragen. Die höchsten Viruslasten fanden sich bei zwei Kellnern.

Schneller PCR-Test aus Bielefeld

Der Fresh Air Clip könnte helfen, belastete Luft in Innenräumen zu identifizieren, ohne teure Messgeräte zu installieren. Ein Nachteil ist die Verzögerung durch den PCR-Test. Die Auswertung dauert derzeit zwei Stunden. Forscher an der Universität Bielefeld http://uni-bielefeld.de haben die Behandlung der Proben jetzt optimiert, sodass das Ergebnis bereits nach 16 Minuten vorliegt. Pollitt und ihr Team wollen das Gerät jetzt kommerzialisieren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.496 Abonnenten
|
196.308 Meldungen
|
81.130 Pressefotos
Top