Business

HIGHTECH

05.08.2020 - 16:15 | HENRICHSEN AG München
05.08.2020 - 16:00 | PROCAD GmbH
05.08.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

05.08.2020 - 13:50 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
05.08.2020 - 12:05 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
05.08.2020 - 11:00 | G DATA CyberDefense AG

MEDIEN

05.08.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
05.08.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
04.08.2020 - 11:40 | pressetext.redaktion
pte20200724023 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

"Buy on Google": Verkäuferprovision gestrichen

Keine Gebühr mehr bei Transaktionen direkt über die Suchmaschine - Angriff auf Amazon


Keine Gebühr mehr für
Keine Gebühr mehr für "Buy on Google" (Foto: pixabay.com, PhotoMIX-Company)

Mountain View (pte023/24.07.2020/13:05) - Tech-Gigant Google streicht in den USA die Provision, die Verkäufer bei Transaktionen über die Payment-Option "Buy on Google" verrichten müssen. Anbieter mussten bislang bei solchen Direktkäufen über die Suchmaschine zwölf Prozent des Verkaufspreises abtreten. Durch das Wegfallen der Gebühr soll Google für Verkäufer attraktiver werden und E-Commerce-König Amazon die Stirn bieten.

"Waren direkt auf Google"

"Händler haben zwar viele Optionen, um das Geschäft auf ihre Website zu bringen, aber User nutzen auch häufig Buy on Google, um Produkte zu kaufen, sobald sie diese gesehen haben. Indem wir die Provision entfernen, senken wir die Kosten für Verkäufer und machen es ihnen leichter, ihre Waren direkt auf Google zu vertreiben", so der Internetkonzern.

Erst im April hat der Suchmaschinen-Betreiber die Listings auf der E-Commerce-Anwendung Google Shopping kostenlos gemacht. Die neue Maßnahme betrifft nur Händler in den USA, die Teil des "Buy on Google"-Programmes sind. Google plant, künftig mehr Unternehmen zur Teilnahme einzuladen. Das Wegfallen der Gebühr betrifft sowohl bestehende als auch neue Anbieter.

Amazon-Händler abwerben

Google ist im Bereich E-Commerce deutlich weniger erfolgreich als Amazon. In den USA gehen laut einer Umfrage des Researchers CivicScience fast die Hälfte der Konsumenten zuerst auf Amazon, um nach Produkten zu suchen. Dagegen beginnen nur 22 Prozent ihre Suche auf Google. Jedoch steht Amazon seit geraumer Zeit wegen zu hoher Gebühren für unabhängige Händler in der Kritik (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20191003012 ). Google will das als Chance nutzen, um Händler von seinem Konkurrenten abzuwerben.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.402 Abonnenten
|
181.920 Meldungen
|
74.315 Pressefotos
Top